Die jungen Kicker wie auch die Trainer (von links) Matthias Kohl (Jugendleiter der SpVgg und Stützpunkttrainer des FCI), Christoph Heckl (Vorstandsmitglied des FCI für Jugend und Frauen), Klaus Fischer-Stabauer (Jugendleiter der SpVgg), Manfred Kroll (Stützpunkttrainer und ehemaliger Profi des FCII) und Christoph Eichel (Co-Stützpunktrainer der SpVgg) freuten sich, dass die Kooperation zwischen der SpVgg Joshofen-Bergheim und dem FC Ingolstadt fortgeführt wird.
Die jungen Kicker wie auch die Trainer (von links) Matthias Kohl (Jugendleiter der SpVgg und Stützpunkttrainer des FCI), Christoph Heckl (Vorstandsmitglied des FCI für Jugend und Frauen), Klaus Fischer-Stabauer (Jugendleiter der SpVgg), Manfred Kroll (Stützpunkttrainer und ehemaliger Profi des FCII) und Christoph Eichel (Co-Stützpunktrainer der SpVgg) freuten sich, dass die Kooperation zwischen der SpVgg Joshofen-Bergheim und dem FC Ingolstadt fortgeführt wird.
SpVgg
Joshofen

Seit dem Frühjahr 2016 besteht auf dem Gelände der SpVgg Joshofen-Bergheim und mit Unterstützung von Trainern des dortigen Vereins ein Stützpunkt der FC Ingolstadt 04-Jungschanzer (für U 10-Kicker und jünger). Der Trainingszeitraum orientiert sich an der Saison, das Training findet einmal wöchentlich am Sonntagvormittag statt. Im Winter wird das Training in Unterstall in die Halle gelegt.

Weitere Stützpunkte gibt es in Ingolstadt, Schweitenkirchen, Hilpoltstein und Abensberg. Es wird ein periodisiertes Trainingsausbildungskonzept mit technisch-taktischen Schwerpunkten nach den vorhandenen FCI-Ausbildungsrichtlinien umgesetzt. Jede Trainingseinheit beginnt mit der Hausaufgabenkontrolle im Zuge des selbstständigen Erwärmens und endet mit einer neuen Hausaufgabe. Zu jeder technischen Hausaufgabe gibt es ein Lehrvideo, das zentral per Mail verschickt wird.

Der Kern der Trainingsgruppe wurde durch einen FCI-Talenttag und durch Beobachtungen von Scouts bei Turnieren oder Spielen zusammengestellt. Es werden ausschließlich gesichtete Spieler durch Regionalscouts und STP-Trainer eingeladen. Jeder neue Spieler absolviert zwei bis drei Probetrainings, nach denen entschieden wird, ob er das Potenzial mitbringt, länger mitmachen zu können - sechs Monate, wenn nicht gar ein Jahr sind die Mindestdauer der Teilnahme.

Der FC Ingolstadt fördert nach eigenen Angaben flächendeckend regionale Talente, die eine zusätzliche Ausbildung auf höchstem Niveau in ihrem gewohnten Umfeld erhalten. Das heißt, die talentierten Spieler bleiben zunächst noch in ihren Heimatvereinen und werden dann erst später, im U 11- oder U 12-Alter zum FC Ingolstadt 04 eingeladen.

Die SpVgg Joshofen-Bergheim , die JFG Neuburg und die gesamte Region haben einen Mehrwert durch einen "kurzen Draht zum FCI" und sie besetzen die Co-Trainer Positionen durch ambitionierte und talentierte Trainer. Dabei haben sie natürlich auch die Möglichkeit, Trainingsinhalte ins eigene Vereinstraining zu integrieren.

Bei der SpVgg Joshofen-Bergheim sind es die beiden Jugendleiter, Matthias Kohl und Klaus Fischer-Stabauer, die jeden Sonntag mit den jungen Talenten auf dem Platz stehen und die Trainingseinheiten leiten. Bereits kurz nach Beginn des Programms zeigte sich Kohl sehr zufrieden mit der Zusammenarbeit mit dem Zweitligisten: "Ich hoffe, dass das Stützpunktkonzept fortgeführt werden kann. So lange wie möglich", so Kohl. Er betonte auch, dass die Jugendlichen sogar gerne ihre Hausaufgaben erledigten und überhaupt mit Feuereifer dabei seien.