Ehekirchen: Ehekirchen will ungeschlagen bleiben
Max Jahner (links) und Fabian Scharbatke (Mitte, mit Simon Schmaus) gehören in Sachen Trainingsbeteiligung zu den fleißigsten Kickern des FC Ehekirchen. ‹ŒArch - foto: S. Hofmann
Ehekirchen

Ob das allerdings schon an diesem Wochenende gelingt, ist fraglich. Denn das vor den Ehekirchenern platzierte Trio aus Gersthofen, Meitingen und Neuburg hat lösbare Aufgaben vor sich. Nächsten Freitag dann werden sich zwei Konkurrenten die Punkte allerdings gegenseitig nehmen: nämlich dann, wenn der Spitzenreiter TSV Gersthofen auf den zweitplatzierten TSV Meitingen trifft. Bis es so weit ist, will Simon Schröttle die eigenen Hausaufgaben ohne Fehler machen. "Glött spielt gegen den Abstieg. Deshalb ist es dort ganz klar unser Anspruch, die drei Punkte zu holen", sagt er. Nach der Pflichtaufgabe warten am letzten Spieltag der Hinrunde mit dem TSV Rain am Lech II und zum Rückrundenauftakt mit dem VfR Neuburg zwei schwere Brocken. "Das sind absolute Topspiele", freut sich der Ehekirchener Spielertrainer schon jetzt auf diese Duelle - da könnte man Boden gut machen.

Herausragender Akteur in den zurückliegenden Wochen war Fabian Scharbatke. Der 21-jährige Angreifer traf in den vergangenen fünf Spielen siebenmal. Insgesamt hat er in der laufenden Spielzeit schon zwölf Tore geschossen. "Dass er es fußballerisch drauf hat, haben wir schon immer gewusst", sagt Schröttle. Doch jetzt verfügt Scharbatke auch über die nötige Fitness. Neben Maximilian Jahner ist er nur einer von zwei Akteuren, die bislang in allen Trainingseinheiten dabei waren. "Und das merkt man einfach", sagt Schröttle und führt aus: "Fabian hat kontinuierlich an sich gearbeitet und hart geschuftet. Der Trainingseinsatz spiegelt sich nun in den Toren."

Die Spiel- und Sportvereinigung Glött wurde 1949 ursprünglich als Fußballverein gegründet. Ende der 70er-Jahre spielte die SSV nahezu kontinuierlich in den Ligen auf schwäbischer Bezirksebene. 1980 stieg der Verein sogar ein einziges Mal in die Landesliga Bayern auf, nach einer Saison aber wieder ab. Größter sportlicher Erfolg in dieser Phase war 1978 als Schwäbischer Pokalsieger die Qualifikation für den DFB-Pokal. In der ersten Hauptrunde unterlag man dem Bundesligisten FC Bayern München mit 0:5. Ab Mitte der 90er verschwanden die Glötter zeitweise auch immer mal wieder in der Kreisliga. Letztmals spielten sie dort in der Saison 2015/16, bis unter dem Trainerduo Stefan Schneider und Markus Rolle die Meisterschaft gelang. Nach einem zwölften Platz im Endklassement entging man im Vorjahr nur haarscharf der Abstiegsrelegation. Auch aktuell steht die SSV Glött auf diesem Rang. Auffallend sind zwei Werte beim Torverhältnis: Nur 13 geschossenen Toren stehen schon 33 Gegentore gegenüber. Damit zählen die Schwaben aus dem Landkreis Dillingen - was diese Statistik anbelangt - zu den jeweils schlechtesten Teams der Liga. Eine gute Gelegenheit für Fabian Scharbatke, sein Trefferkonto weiter zu erhöhen - und natürlich auch für die gesamte Mannschaft, sich für die anstehenden Topspiele warmzuschießen. "Wir sind seit sechs Spielen ungeschlagen. Diese Serie wollen wir so lange wie möglich ausbauen", sagt Schröttle.