Neuburg: Debütanten mit Erfolg
Foto: Sebastian Hofmann
Neuburg

Kristin Möller vom SC Delphin Ingolstadt war die schnellste Frau und benötigte 28:44 Minuten für die drei Runden durch den Englischen Garten.

Oft gingen die Blicke der Verantwortlichen am Samstagnachmittag gen Himmel. Sie hofften, das Wetter würde halten. "Wenn's beim Laufen regnet, geht das schon. Nur beim Start ist das nicht so toll", scherzte Herrmann Schottnar, Leichtathletik-Abteilungsleiter beim TSV Neuburg und damit Gastgeber des 34. Neuburger Frühjahrslaufes. Die Kinder- und Jugendläufe über 800 beziehungsweise 1560 Meter Länge bildeten wie schon in den vergangenen Jahren den Auftakt zum Wettbewerbstag. Der Startschuss zum Hauptlauf - mit 420 Voranmeldungen erreichte der TSV wieder einen Rekordwert - fiel um 15.30 Uhr. Und nur wenig später begann es kurz zu nieseln. Richtiger Regen wollte sich nicht einstellen, sehr zur Freude der Läufer und zahlreichen Zuschauer, die den Weg ins TSV-Stadion und den Englischen Garten gefunden hatten. Auch heuer mussten die Läufer nach einer Drittelrunde auf der Aschenbahn dreimal den Rundkurs in Neuburgs "Grüner Lunge" bewältigen. Die 7,8 Kilometer lange Strecke führte neben dem Donaudamm zuerst ein Stück nach Osten, bevor die Läufer den Damm querten und näher am Wasser wieder Richtung Westen liefen. Von den großen Namen hatte sich keiner auf der Liste eingetragen, die üblichen Verdächtigen, wie die Lokalmatadoren Bastian Glockshuber oder Pirmin Frey, fehlten am Samstag genauso wie etwa Martin Stier vom MTV Ingolstadt, der bereits mehrfach bei Neuburger Läufen auf sich aufmerksam gemacht hatte.

Dafür waren umso mehr Breitensportler zu sehen, beinahe jeder Sportverein und viele Organisationen aus Neuburg und dem Umland waren auf den Meldelisten vertreten. Es war allerdings ein Neuling, der sich den Titel des schnellsten Frühjahrsläufers sicherte: Michael Harlacher vom LC Aichach überquerte nach 27 Minuten und acht Sekunden die Ziellinie im TSV-Stadion. "Ich bin zwar ein bisschen weg von meiner Bestzeit über diese Distanz, aber trotzdem ist es für mich ganz gut gelaufen", sagte er nach seinem erfolgreichen Debüt in Neuburg. Harlacher, der nach dem Zieleinlauf äußerst schnell wieder zu Atem gekommen war, verriet auch, dass er etwas Probleme mit dem Wind hatte und in der kommenden Woche an den Bayerischen Meisterschaften teilnehmen möchte. "Es war also ein guter Test für mich auf einer schönen Strecke", schloss er.

Mit den Düften in der Luft hatte die schnellste Frau, Kristin Möller vom SC Delphin Ingolstadt, zu kämpfen. "Der Bärlauch hat mir etwas zu schaffen gemacht", scherzte sie. Auch sie war zum ersten Mal beim Frühjahrslauf des TSV Neuburg gestartet. "Ich bin auch mit der Einstellung hergekommen, das hier zu gewinnen", sagte sie selbstbewusst. "Deswegen bin ich relativ forsch gestartet und habe mich an die Spitzengruppe der Männer geheftet. Die letzten beiden Runden waren dann aber schon ganz schön zäh."

Weitere Bilder und die komplette Ergebnisliste gibt es in der Mittwochausgabe des DONAUKURIER.