Kreisliga 1 Donau/Isar

FC Gerolfing - SV Karlshuld 3:1: "Gerolfing war die stärkere Mannschaft, das muss man neidlos anerkennen. Und ich bin überzeugt, dass sie in dieser Saison ganz oben mitspielen werden", sagte Krzyzanowski nach der Pleite gegen den ehemaligen Landesligisten. Vor 180 Zuschauern und bei nasskaltem Wetter kamen die Hausherren gleich zu Beginn zum Abschluss: Ermin Alagic (4.) und Artan Halimi (6.) scheiterten jedoch jeweils an Keeper Tobias Eckl. Auf der Gegenseite setzte Claudio Maritato (8.) einen Freistoß übers Tor. Danach zeigten die Gerolfinger dann die reifere Spielanlage, wobei die Donaumösler geschickt verteidigten. Chancen durch Stefan Huber (17.), Manuel Riedl (19.) und Philipp Haunschild (36.) brachten ebenso nichts ein, wie ein Versuch des SVK-Angreifers Patrick Palfy (38.), der genau in die Arme des FC-Schlussmanns Marco Ernhofer schoss. Mit dem Halbzeitpfiff fiel dann das 1:0 für den FCG, als Lovric mit einem Volleytreffer aus elf Metern erfolgreich war. "Viele haben sich gedacht: Ausgerechnet der Lovric", sagte der ehemalige Karlshulder Spielertrainer und fügte grinsend hinzu: "Ich auch."

Unmittelbar nach dem Wiederanpfiff bekamen die Gerolfinger einen zweifelhaften Elfmeter zugesprochen. Alagic traf zwar nur die Latte, doch Henry Paul (51.) drückte den Abpraller zum 2:0 über die Linie. "Das war schon eine streitbare Schiedsrichterentscheidung", sagte Krzyzanowski, der aber nicht die Schuld beim Unparteiischen suchte: "Da müssen wir uns schon an die eigene Nase fassen." Nur fünf Minuten später erhöhte Halimi (56.) auf 3:0 und die Partie war frühzeitig entschieden. Zwar kamen die Karlshulder durch einen Freistoß David Ibraimovics (73.) zum Anschlusstreffer und hatten auch noch die eine oder andere gute Gelegenheit, um auf 2:3 zu verkürzen, doch es blieb beim 1:3. "Meine Mannschaft hat es bis zum Schlusspfiff versucht und sich auch nach der Ampelkarte für Florian Walter nicht aufgegeben. Man hat gemerkt, dass sie wollten und das ist das Positive. Darauf können wir aufbauen", so der SVK-Coach. Der kickende Gerolfinger Co-Trainer Lovric freute sich derweil über den Sieg und meinte: "Wir haben total verdient gewonnen. Die Karlshulder hätten sich nicht beschweren können, wenn die Niederlage höher ausgefallen wäre. Torwart Tobias Eckl war jedoch überragend und hat weitere Gegentreffer glänzend verhindert."

 

SV Karlshuld: Eckl, Stegmeir, Walter, Glas (31. Samsa), Schmalzl, Maritato, Seitle (80. Paul), Nicht (60. Mamo), Wittmann, Ibraimovic, Palfy. - Tore: 1:0 Den Lovric (45.), 2:0 Henry Gabriel (51.), 3:0 Artan Halimi (56.), 3:1 David Ibraimovic (73.). - Gelb-Rote Karte: Florian Walter (Karlshuld, 88.). - Schiedsrichter: Jonathan Habicht (Ingolstadt). - Zuschauer: 180.