Eichstätt: Zum Jubiläum ein Sieg
Ließ sich ein zufriedenes Lächeln entlocken: Trainer Markus Mattes freute sich nach seinem 100. Punktspiel mit dem VfB Eichstätt über ein überraschend deutliches 3:0 gegen den 1. FC Schweinfurt. - Foto: Traub
Eichstätt

Es gab schon Trainer in dieser Saison, die auf der Pressekonferenz die Ursache für die Niederlage in den schlechten Platzverhältnissen des VfB suchten. Schweinfurts Trainer Gerd Klaus dagegen bekam viel Applaus für seine fundierte und ehrliche Spielanalyse. Er dachte gar nicht daran, das tiefe und unebene Geläuf als Argument für den schwachen Auftritt seiner Schützlinge heranzuziehen. Nach mittlerweile acht sieglosen Spielen in der Fremde hätte ihm das auch keiner abgekauft.

Es war am Samstag vielmehr ein Qualitätsunterschied auszumachen - und das erkannte der Schweinfurter Trainer auch neidlos an. "Eichstätt hat mehr wie verdient in dieser Höhe gewonnen. Sie haben uns vorgemacht, wie man die widrigen Verhältnisse annehmen muss", sagte Klaus und ergänzte: "Der VfB war ein bockstarker Gegner. Ich bin von der Leistung beeindruckt."

Klaus wird seinen Spielern, die mit einem Sieg bis auf sechs Zähler an den ebenfalls sieglosen Spitzenreiter 1860 München (0:2 in Burghausen) heranrücken hätten können, deutlichere Worte an den Kopf geworfen haben. Denn die "Schnüdel" lieferten eine über weite Strecken lustlose Vorstellung ab. Allerdings machten es die Eichstätter dem ehemaligen Zweitligisten auch nicht leicht.

Mit großer Laufbereitschaft und Leidenschaft zwang der VfB die Schweinfurter mit seiner giftigen, aber keinesfalls unfairen Spielweise zu Fehlern und kam so immer wieder gefährlich vor das Tor. Alleine Schraufstetter scheiterte in der Anfangsviertelstunde dreimal. Nachdem Steffen Krautschneider (29.) bei der ersten Chance der Gäste eine Volleyabnahme weit über das Tor setzte, schlugen die Gastgeber im Gegenzug zu. Eberle (32.) düpierte seinen Gegenspieler Philip Messingschlager und schloss aus kurzer Distanz zum 1:0 ab.

Der zweite Durchgang begann für Eichstätt bei weiter nasskaltem Wetter mit einer Schrecksekunde. Nach einem Stellungsfehler von Markus Waffler traf Adam Jabiri (46.) per Kopf den Außenpfosten. Und es ging munter weiter - allerdings wieder auf der Gegenseite: Benjamin Schmid-ramsl (49.) zielte nur ganz knapp am rechten Pfosten vorbei. Das 2:0 wenig später resultierte aus einer einstudierten Eckball-Variante. Fabian Schäll stand schon zur Ausführung bereit, ehe er Schraufstetter (51.) lautstark auf den ersten Pfosten beorderte: Ecke, Kopfball, Tor!

Klaus setzte nun alles auf eine Karte und stellte in der Abwehr von einer Vierer- auf eine Dreierkette um. Am bis dato wenig druckvollen Spiel seiner Schützlinge änderte sich dadurch jedoch kaum etwas. Stattdessen sorgte Eberle (56.) nach einem Konter über Yomi Scintu und Schäll mit dem 3:0 für den VfB für die Entscheidung.

"Gegen Schweinfurt werden nicht so viele Mannschaften in dieser Liga gewinnen. Deshalb macht mich dieser Tag heute sehr stolz und der Sieg war extrem wichtig. Die Mannschaft hat über 90 Minuten hervorragend gespielt und gut verteidigt. Das ist natürlich an die Substanz gegangen. Aber wir haben das wirklich klasse gemacht", resümierte Mattes nach seinem gelungenen Jubiläum.

VfB Eichstätt: Gurski - Wolfsteiner, Waffler, Schmidramsl, Graßl - Panknin (65. Federl), Fries - Schäll (78. Kügel), Schraufstetter (87. Schröder), Scintu - Eberle. - 1. FC Schweinfurt 05: Eiban - Messingschlager, Strohmaier (56. Jelisic), Wolf (56. Schlicht), Paul - Fery, Billick - Willsch, Weiß (46. Pieper), Krautschneider - Jabiri. - Tore: 1:0 Eberle (32.), 2:0 Schraufstetter (51.), 3:0 Eberle (65.). - Gelb-Rote Karte: Graßl (Eichstätt, 84.). - Schiedsrichter: Öllinger (Riedlhütte). - Zuschauer: 780.