Neuburg: Weiß-blaues Fußballfest
Nicht aufzuhalten: Felix Bachschmid (Mitte) erzielte gestern Abend drei Treffer für die Münchner Löwen. - Foto: Traub
Neuburg

Ein bisschen verrückt war es dann schon, was sich nach dem Schlusspfiff der Toto-Pokalpartie in Neuburg abspielte. Da postierte sich die Löwen-Mannschaft geschlossen vor der eigenen Fankurve, von der sie schließlich minutenlang euphorisch gefeiert wurde. Das alles nach einem Sieg gegen einen Bezirksligisten. "Es ist außergewöhnlich, was momentan passiert", meinte auch Trainer Daniel Bierofka nach Teil eins dieser in der Tat sehr außergewöhnlichen Pokalwoche, die die Löwen von der Neuburger Fußballprovinz für ein Spiel - gegen Ingolstadt - zurück in Profisphären führen wird.

Wie man aus Trainersicht nun mit so einer seltsamen Pokalwoche umgeht? Bierofka beantwortete diese Frage gestern Abend, indem er einen Großteil seiner Stammelf schonte. Die angeschlagenen Leistungsträger Timo Gebhart und Sascha Mölders hatten die Reise erst gar nicht mit angetreten. "Beiden wäre es nicht möglich gewesen zu spielen", unterstrich Bierofka, in der Hoffnung auf einen Einsatz am Sonntag. Gleiches gelte für Daniel Wein. Jan Mauersberger saß 90 Minuten auf der Bank, und der Doppeltorschütze gegen Schalding-Heining, Nico Karger, kam erst zur Halbzeit für Nicholas Helmbrecht in die Partie.

Zu diesem Zeitpunkt führten die Löwen bereits mit 2:0, weil ein anderer offenbar fest vorhatte, seine Chance zu nutzen: Zweimal traf Felix Bachschmid in der ersten Halbzeit für die Münchner (6./33.), zweimal nach Vorarbeit von Kilian Jakob, und zweimal, nachdem die Neuburger jeweils kurz zuvor gefährlich vor dem Löwen-Tor aufgetaucht waren. Alexander Strobl, der bei den Sechzigern für Marco Hiller im Tor stand, parierte zunächst den Schuss von Rainer Meisinger (5.), später den Kopfball von Alexander Müller (32.). "Ansonsten haben wir Neuburg aber gut von unserem Tor weggehalten", analysierte Bierofka. Mit der Torausbeute seiner Mannschaft war der 38-Jährige dagegen nicht ganz zufrieden. Immerhin, für zwei weitere Treffer durch Aaron Berzel (55.) und erneut Bachschmid (88.) reichte die Überlegenheit gegen sich sehr gut verkaufende Neuburger dennoch.

Am Sonntag wollen die Löwen dann selbst in die Rolle des Außenseiters schlüpfen und den FCI ärgern. Dann wohl wieder mit dem bestmöglichen Team. Und mit neuen Erkenntnissen aus dem Toto-Pokalspiel? Viel könne man aus so einer Partie nicht mitnehmen, erklärte Bierofka. "Hinfahren, gewinnen, und wieder nach Hause fahren", so seine Devise. "Es war außerdem gut, dass eine sehr junge Mannschaft gespielt hat, die ihre Sache sehr gut gemacht hat", sagte der Löwen-Coach.

Wichtig war der Auswärtsauftritt auch in der Außenwirkung. Rund 3200 Fans freuten sich über ein bestens organisiertes Fußballfest, der Großteil davon in Weiß-Blau. "Die Stimmung war super. Ich glaube nicht, dass letztes Jahr beim Zweitliga-Team so viele Zuschauer nach Neuburg gekommen wären", betonte Bierofka.