Die Teams setzten sich jeweils zusammen aus drei Damen und drei Herren. Gespielt wurden sechs Einzel, ein Damen-, ein Herren- und ein Mixed-Doppel. Bei einer Niederlage am ersten Turniertag hätte Bayern bereits um den Abstieg in die schlechtere Gruppe B gespielt. Nach den Einzeln führte das Team jedoch auch dank eines Erfolges von Egerer mit 4:2. In den Doppeln war das Team aus Bayern dann hoch überlegen und gewann mit 7:2.

Die Zuschauer erlebten so aber ein spannendes Endspiel um die deutsche Meisterschaft. Gegner der bayerischen Auswahl war das Team vom Niederrhein, das zuletzt dreimal in Folge den Titel gewann. Alle Spieler des Gegners hatten in ihrer aktiven Zeit mindestens Bundesliga gespielt oder waren als Tennisprofis auf Turnieren unterwegs gewesen. Zunächst gerieten Egerer & Co. dann auch mit 0:3 in Rückstand. Der DRC-Spieler unterlag dabei knapp gegen den mehrmaligen Deutschen Meister Frank Potthoff. Doch die bayerischen Damen wendeten das Blatt und glichen zum 3:3 aus. Nach dem Herrendoppel und dem Mixed-Match war die Begegnung immer noch ausgeglichen. Die Entscheidung musste im Damendoppel fallen - welches nach großem Kampf mit 6:3 und 7:5 gewonnen wurde. Die Überraschung war damit perfekt.