Den Spielverlauf auf den Kopf gestellt: Altmannsteins Kapitän Christian Hallermeier (links) trifft in der 90. Minute zum 3:3-Ausgleich beim FC Gerolfing II.
Den Spielverlauf auf den Kopf gestellt: Altmannsteins Kapitän Christian Hallermeier (links) trifft in der 90. Minute zum 3:3-Ausgleich beim FC Gerolfing II. Die Gastgeber waren zuvor das spielbestimmende Team gewesen, brachten aber einen Zwei-Tore-Vorsprung nicht über die Zeit.
Rimmelspacher
Ingolstadt
  • SpVgg Wolfsbuch/Zell - TV Ingolstadt 1:0 (1:0): Bereits am Freitagabend schlug die SpVgg Wolfsbuch/Zell den TV Ingolstadt mit 1:0. Beim vierten Sieg in Serie war Lukas Deisenrieder der Mann des Tages. Schon nach neun Minuten traf er zum entscheidenden 1:0 und sicherte den Wolfsbuchern so Platz vier in der Tabelle. Zwar bemühten sich die Ingolstädter in den darauffolgenden 80 Minuten um den Ausgleich, etwas Zählbares sprang dabei jedoch nicht heraus. Einzig erwähnenswert waren die beiden Platzverweise aufseiten der Gäste. Sowohl Mario Peric (85.) als auch Adem Erdem (89.) flogen mit Gelb-Rot vom Feld. Für den TV steht damit Relegationsplatz zwölf zu Buche.

 

  • FC Arnsberg - SV Denkendorf 0:2 (0:0): Der FC Arnsberg verlor am Sonntagnachmittag auch gegen den SV Denkendorf und unterlag damit zum vierten Mal in Folge. „Wie auch in der vergangenen Saison stehen wir nun am Tabellenende“, sagte Trainer Sabahattin Koc. Gegen den SVD habe sein Team aber durchaus gut mitgehalten. Vor allem in der ersten Halbzeit sei Arnsberg ebenbürtig gewesen, lobte Koc. Mit Wiederanpfiff nahm das FCA-Schicksal jedoch seinen Lauf. Nach einem Missverständnis in der Abwehr der Heimelf erzielte Bastian Stadler bereits in der 47. Minute das 0:1. Nur drei Minuten später setzte Cihan Ustabas mit einem Sonntagsschuss noch einen drauf und entschied die Partie zugunsten der noch ungeschlagenen Denkendorfer (50.), die nun punktgleich mit Kasing und Großmehring Dritter sind.
  • SV Kasing - TSV Kösching 3:0 (3:0): Der SV Kasing bleibt nach dem Derby-Sieg gegen Kösching neben dem TSV Großmehring und dem SV Denkendorf ungeschlagen in der aktuellen Spielzeit. Dabei machte der SVK im Spiel gegen den TSV bereits in der ersten Hälfte alles klar. Nach 26 Minuten war Thomas Betz zur Stelle, der das 1:0 markierte. Nur vier Minuten später stellte Kasings Nummer 13, Fabian Wölkhammer, gar auf 2:0 (30.), und Franz Zacherl machte den Dreierpack vor dem Halbzeitpfiff in der 44. Minute perfekt. Trotz einer Gelb-Roten Karte für Fabian Reichenberger ließen sich die Kasinger nicht mehr aus dem Konzept bringen und schaukelten den vierten Sieg der noch jungen Saison sicher nach Hause.

 

  • FC Gerolfing II - TSV Altmannstein 3:3 (2:1): „Heute bin ich traurig, weil wir wieder zwei Punkte verschenkt haben“, erklärte Gerolfings Trainer Marian Zolneczko, der insgesamt aber „sehr zufrieden“ mit der Leistung seiner jungen Truppe gewesen sei. Bereits in der elften Spielminute brachte Marco Gamlien die Hausherren nach schöner Kombination in Front. Der U 19-Spieler Nico Zirngibl erhöhte auf 2:0 (31.), ehe Florian Schels mit der ersten Chance für den TSV Altmannstein verkürzte (33.). Im zweiten Durchgang war es dann abermals Zirngibl, der die Führung der Platzherren mit einem Distanzschuss wieder auf zwei Tore ausbaute (60.). „Dann machen wir einen gravierenden Fehler – und werden bestraft“, erinnerte sich Zolneczko. In der 85. Minute war Christian Hallermeier zur Stelle, der dann auch in der 90. Minute einen fragwürdigen Foulelfmeter zum 3:3 verwandelte und den Spielverlauf so komplett auf den Kopf stellte.

 

  • FC GW Ingolstadt - SV Buxheim 3:2 (1:2): In Ingolstadt kam am fünften Spieltag der FC Grün-Weiß zu seinem zweiten Saisonsieg. In der 17. Minute ging die Heimmannschaft in Front. Emil Lunder wurde angespielt, ließ seinen Gegenspieler aussteigen und traf ins lange Eck. Nur 13 Minuten später glich der SV Buxheim durch Abubakarr Fofanah aus (30.) und drehte das Spiel das Spiel in der 36. Minute durch Maximilian Crusius. Nach Chancen auf beiden Seiten war es der FC, der in der 77. Minute erneut zuschlug und durch Rafet Gashi ausglich. „Ich habe die Mannschaft umgestellt und alles auf eine Karte gesetzt“, berichtete Ingolstadts Trainer Peter Habermeier. Kurz vor dem Abpfiff wurde sein Mut belohnt. Nach einer Ecke kam Gökhan Calik an den Ball und traf aus halblinker Position zum späten 3:2-Sieg (90.+3).

 

  • ST Kraiberg - TSV Großmehring 0:3 (0:0): „Das Ergebnis spiegelt den Spielverlauf leider nicht wider“, berichtete Kraibergs Trainer Torsten Holm und ergänzte: „Wir waren über große Teile des Spiels die bessere Mannschaft, haben es aber verpasst, uns dafür zu belohnen.“ Allein in den ersten 45 Minuten ließen die Hausherren drei hochkarätige Chancen liegen, während Großmehring lediglich einmal die Chance hatte, in Führung zu gehen. In der zweiten Halbzeit bot sich ein ähnliches Bild, allerdings mit deutlich weniger Torraumszenen. Die schwache Chancenverwertung der Kraiberger rächte sich dann in der 80. Minute, als Sebastian Eisenberger nach einem Konter zum 0:1 abschloss. Da das Sportteam dann alles nach vorne warf, ergaben sich weitere Möglichkeiten für den TSV, der diese zweimal in Person von Alicem Ekiz nutzte, der in der 83. und 87. Minute den Endstand herbeiführte. „Für uns heißt es jetzt einfach weitermachen“, erklärt Holm nach der bitteren Pleite.

 

  • TSV Mailing - FC Irfersdorf 5:2 (0:0): „Insgesamt fällt das Ergebnis zu hoch aus“, erklärte Mailings Trainer Holger Theuerkauf, da sein Team vor allem in der ersten Halbzeit große Probleme mit Aufsteiger aus Irfersdorf gehabt habe und mit dem 0:0 zur Pause „gut bedient gewesen“ sei. Nach dem torlosen ersten Part nahm die Partie in Hälfte zwei enorm an Fahrt auf. Nach der Führung durch Avni Özcan (46.) glich Christoph Körber zwar noch aus (53.), in der Folge übernahm jedoch der TSV das Kommando und erhöhte durch Özcan (63.) und Marcel Miklis (75.) auf 3:1. Für die Gäste kam es in der 82. Minute sogar noch dicker: Nach einem langen Abschlag schob Jean Toribio zum 4:1 ein (82.). In der 86. Minute kam Daniel Bloch zwar noch zum 2:4 aus FCI-Sicht, mit dem Abpfiff stellte Louis Lowag den Drei-Tore-Vorsprung jedoch wieder her und markierte so den Endstand von 5:2 (90.+2).