Die IceHogs hatten vor allem im Auftaktdrittel enorme Probleme, ins Spiel zu finden. Es fehlte an der Passgenauigkeit, und man leistete sich zudem jede Menge Strafzeiten. Bis zur ersten Pause standen schon 24 Strafminuten für die Gastgeber zu Buche. "Das ist eindeutig zu viel, kostet richtig Kraft und lässt dann natürlich auch keinen Spielfluss aufkommen," stellte ECP-Coach Dimi Kurnosow fest.

Nach zwei Dritteln führten die Gäste mit 2:0, Robert Neubauer traf dann zu Beginn des dritten Durchgangs (43.) - doch zu mehr sollte es für die Pfaffenhofener nicht mehr reichen.