Ingolstadt: Enges Rennen an der Spitze
Beim Kellerkind gestolpert ist der Türkische SV Ingolstadt. Beim Tabellenletzten FC Hepberg unterlagen Oguzhan Kahraman (hinten) und Kollegen mit 1:2. - Foto: Rimmelspacher
Ingolstadt
  • SV Karlshuld - DJK Ingolstadt 0:1 (0:0): In der ersten Halbzeit hatten die Hausherren mehr Spielanteile - gefährlicher waren aber die Gäste. So scheiterte DJK-Stürmer Michael Anspann einmal am Pfosten und einmal an SV-Keeper Tobias Eckl. Kurz nach dem Wechsel traf dann Gäste-Kapitän Stefan Huber mit einem Freistoß von der Außenposition direkt ins Tordreieck und brachte sein Team in Führung. Die Karlshulder waren zwar feldüberlegen, die Elf von Michael Dittenhauser erarbeitete sich bei Kontern aber fast im Minutentakt Chancen. Der starke Eckl verhinderte einige Male das zweite Gegentor. Mitte der zweiten Hälfte hatte Karlshuld die große Chance zum Ausgleich. Doch DJK-Keeper Raphael Schubert lenkte den Schuss von David Ibraimovic mit einer Glanzparade noch um den Pfosten. "Der Sieg für uns war absolut in Ordnung. Das Einzige, was ich bemängeln muss, ist unsere Chancenverwertung. Der Schiedsrichter war heute überragend. Die hitzige Partie hatte er jederzeit gut unter Kontrolle", lobte DJK-Trainer Michael Dittenhauser.

 

  • TSV Etting - TSV Baar-Ebenhausen 2:2 (0:1): Die Elf von Christian Krippl kam in der ersten Halbzeit gut in die Partie. Ein Nackenschlag war allerdings die schwere Verletzung von Maximilian Beck, der Baar-Ebenhausen wohl länger fehlen wird. In der 22. Minute gelang den Gästen durch einen abgefälschten Schuss von Thomas Wachs die Führung. Die Platzherren waren in der ersten Hälfte derweil wenig zwingend. Nach einem zu kurzen Rückpass eines Ettingers erhöhte Felix Olbrich schließlich auf 0:2 (47.). Doch Etting gab sich nicht geschlagen, kämpfte sich ins Spiel zurück - und dominierte die zweite Halbzeit. Nach einem Pass durch die Schnittstelle gelang Michael Angermüller der Anschlusstreffer (57.). Fünf Minuten später traf Andreas Hammer im Anschluss an eine Ecke zum 2:2. Für die Gäste hatte der eingewechselte Ralph Pelger noch eine große Gelegenheit, die aber TSV-Torhüter Michael Wegele zunichtemachte. Auf der Gegenseite reagierte auch Manuel Kirner bei einem Schuss von Silvio Smoljic hervorragend. "Mit dem 2:2 müssen wir letztlich zufrieden sein. Eine 2:0-Führung sollten wir aber eigentlich nicht mehr aus der Hand geben. Ärgerlich sind die zwei Verletzungen von Beck und Michael Rindlbacher", sagte Baar-Ebenhausens Co-Trainer Willy Zimmer.

 

  • FC Hitzhofen-Oberzell - FC Gerolfing 2:1 (0:0): In der ersten Halbzeit war es eine chancenarme Partie. Nach knapp einer halben Stunde gab es für beide Teams jeweils eine gute Gelegenheit. Zunächst überlistete Hitzhofens Stürmer Matthias Wild Gästekeeper Christopher Orth mit einem Heber, scheiterte aber an der Latte. Im Gegenzug strich ein Gerolfinger Versuch aus dem Getümmel über das Gehäuse. Im zweiten Durchgang hatten die Gäste Übergewicht und probierten es mit Fernschüssen. Nach einer Stunde gingen aber die Gastgeber durch einen direkt verwandelten Freistoß von Johannes Welser aus 25 Metern in Führung. Eine Viertelstunde später kam Gerolfing zum Ausgleich, als Ermin Alagic ebenfalls per Freistoß traf. Die Steinberger-Elf forderte in der Folge vergebens einen Elfmeter. Diesen gab es dann in der Schlussminute für die Gastgeber, als Fardin Gholami nach schönem Zusammenspiel mit Emin Ismaili gefoult wurde. Sünder Felix Winkelmeyr sah Gelb-Rot, und Ismaili verwandelte den Strafstoß zum Siegtor. Nach dem Spiel erhielt Lukas Haas Christensen wegen Schiedsrichterbeleidigung noch die Rote Karte. "Vom Spielverlauf wäre ein Unentschieden gerecht gewesen. Aber wir hatten schon einige Male Pech und diesmal endlich Glück", sagte FC-Trainer Michael Olah. "Wir wurden durch zwei krasse Fehlentscheidungen um drei Punkte betrogen", äußerte sich FCG-Trainer Andreas Steinberger verärgert.

 

  • FC Wackerstein-Dünzing - TSV Hohenwart 1:2 (0:2): Durch den Erfolg beim Aufsteiger hat die Elf von Roland Baumgärtner vorerst sieben Punkte Vorsprung auf die Abstiegsplätze. Von Beginn an war der TSV gut im Spiel und hatte diverse Chancen. Nach einer Viertelstunde ging Hohenwart in Führung. Daniel Liebhardt schoss einen Querpass von Tobias Birgmeir zunächst an den Pfosten, den Nachschuss dann in die Maschen. Fünf Minuten später traf erneut Liebhardt mit einem Freistoß aus 30 Metern, der unter der Mauer hindurch den Weg ins Tor fand. Nach einer Notbremse am durchgebrochenen Herker gab es in der 53. Minute die Rote Karte für Christian Hinhamer. Doch trotzdem verlor Hohenwart den Faden. Nachdem eine Ecke nicht ausreichend geklärt wurde, erzielte Patrick Valentin den Anschlusstreffer (57.). Die Partie wurde nun hektischer und die Heimelf drückte auf den Ausgleich. Doch einzig Marc Strasser hatte für den FCW eine gute Möglichkeit, zielte aber kurz vor dem Ende völlig frei am Tor vorbei. "In der ersten Halbzeit waren wir stark. Nach dem Platzverweis sind wir leider aus dem Spiel gekommen und haben zum Glück den wichtigen Sieg noch über die Zeit gebracht", sagte TSV-Abteilungsleiter Richard Bäuerle.

 

  • Türkischer SV Ingolstadt - FC Hepberg 1:2 (1:1): Bereits in der dritten Minute leisteten sich die Gastgeber einen dicken Patzer und Ali Erbas wurde im Strafraum gefoult. Den anschließenden Strafstoß verwandelte der Gefoulte selbst. Der SV wurde im Laufe der Spielzeit dann immer besser. In der 38. Minute scheiterte David Meier nach einer Ecke zunächst, doch Thomas Schreiner setzte den Nachschuss in die Maschen. Kurz nach dem Wechsel ging Hepberg überraschend wieder in Führung, als Soner Calik nach einem Freistoß von Murat Bezgin per Kopfball traf. Die Hausherren waren in der Folge zwar feldüberlegen, kamen aber selten gefährlich vor das Hepberger Tor. Nur einmal musste FC-Keeper Farug Lawal mit einer Glanzparade den Ausgleich verhindern. "Der Sieg kam auch für uns überraschend. Die Einstellung hat heute gepasst, und taktisch war es eine hervorragende Leistung. Auch das Wetter ist uns entgegengekommen", sagte Hepbergs Vorstand Albin Steiner, dessen Mannschaft sieben Spiele auf Kapitän Sanser Calik nach einer Tätlichkeit im Gaimersheim-Spiel verzichten muss.

 

  • FC Sandersdorf - TSV Gaimersheim 4:1 (2:1): Die Gaimersheimer hatten sofort einige gute Chancen, bei denen FCS-Keeper Fabian Ferstl einen Rückstand für sein Team verhinderte. Für Sandersdorf vergab Sandro Rott eine Gelegenheit. Nach einer halben Stunde ging das Team von FCS-Coach Giuseppe Mele in Führung, als Philipp Pröbstl nach Vorarbeit von Kapitän Andreas Winkler traf. Zwei Minuten später war Winkler erneut Vorbereiter. Seinen Querpass musste Rott nur noch ins leere Tor einschieben. Fast mit dem Halbzeitpfiff kam Gaimersheim zum Anschlusstreffer, als Dennis Volk von einer unglücklichen Abwehraktion profitierte. Nach dem Wechsel drückte der Tabellenführer auf den Ausgleich. Bis auf eine gute Freistoßchance wurde es aber selten gefährlich. In der 65. Minute war Rott frei durch und wurde von Kresimir Puzic gefoult, der dafür Gelb-Rot sah. Den anschließenden Freistoß versenkte Manuel Recum zum 3:1. Fünf Minuten später machte Daniel Riedl nach einem schönen Spielzug alles klar, und so hat nun auch Gaimersheim das erste Spiel der Saison verloren. "Am Anfang hatte Gaimersheim seine Chancen. Mit dem Doppelschlag haben wir die Weichen auf Sieg gestellt. Die Tore haben wir bis auf das Freistoßtor schön herausgespielt", war FCS-Trainer Mele zufrieden.