Unglückliche Vorstellung: Der FC Ingolstadt II um Kapitän Jonatan Kotzke (Mitte) verlor sein Heimspiel am Freitagabend gegen den FV Illertissen mit 0:1..
Unglückliche Vorstellung: Der FC Ingolstadt II um Kapitän Jonatan Kotzke (Mitte) verlor sein Heimspiel am Freitagabend gegen den FV Illertissen mit 0:1.
Rimmelspacher

Beide Mannschaften begannen im 4-4-2-System. Während der FC Ingolstadt mit Albano Gashi auf der Sechs und Ryoma Watanabe auf der Zehn agierte, bildete Illertissen zwei klare Viererketten und machte es den Schanzer zu Beginn schwer, durch das Mittelfeld zu kommen. Bereits in der neunten Spielminute mussten die Donaustädter dann den frühen Rückstand hinnehmen: Nach einer Flanke von der linken Seite verlängerte Lukas Gerlspeck den Ball so unglücklich mit dem Kopf, dass Gäste-Spieler Fabian Rupp völlig blank vor Torwart Buntic stand und aus kurzer Distanz ins linke Eck einschob.

„Das Tor ist eine dieser Szenen, die ich mir für meine Jungs gewünscht hätte“, erklärte Roland Reichel und erläuterte genauer: „Ein abgefälschter Ball landet genau vor den Füßen eines Illertisseners. Dieses Glück fehlt uns zurzeit.“ Der FCI kam erstmals durch Amar Suljic gefährlich vor das Tor. Nach einem Einwurf schoss er den Ball jedoch im Fallen am linken Torpfosten vorbei (18.). Nur zwei Minuten später wurde es wesentlich gefährlicher: Nach Flanke von Alexander Langen setzte Ryoma Watanabe bei einem Volleyschuss alles auf eine Karte, traf jedoch nur das Außennetz (20.).

Auch in der Folge blieb es dabei, die Ingolstädter näherten sich dem Ausgleich weiter an – trafen aber nicht. Nach einer Ecke kam Alexander Kogler frei zum Kopfball. Zum Leidwesen der Schanzer wurde dieser aber auf der Torlinie geklärt (29.) Nachdem es im ersten Durchgang nur noch Illertissen mit einem Distanzschuss versucht hatte, ging es mit dem 1:0 für die Gäste in die Kabinen.

Nach dem Seitenwechsel war den Hausherren der Wille, den Ausgleich zu erzielen, deutlich anzumerken. Der FCI agierte jedoch oftmals glücklos. In der 55. Minute verpasste Amar Suljic eine Flanke von Alexander Langen, und nach einer Stunde fehlte Ryoma Watanabe die nötige Durchschlagskraft bei einem Distanzschuss. „Es ist nicht so, dass es die Jungs nicht versucht hätten. Der allerletzte Biss hat heute aber gefehlt“, merkte Trainer Reichel an.

Weiter ging es für den FCI nach 70 Minuten, mit der womöglich größten Möglichkeit der zweiten Hälfte. Nach einer Ecke der Ingolstädter herrschte im Strafraum des FVI große Verwirrung, sodass der Ball zu Lukas Gerlspeck gelangte. Dieser nahm aus rund fünf Metern Maß, traf bei seinem Versuch aber einen Abwehrspieler und verpasste so den mittlerweile verdienten Ausgleich.

Dass die Schanzer in der Folge nicht mehr zwingend gefährlich wurden, lag nicht zuletzt an den defensiv ausgerichteten Gästen, erklärte der 52-jährige Reichel: „Wir wussten ja, wie sie spielen, und auch gegen uns haben sie richtig stark verteidigt. Gerade in der zweiten Halbzeit standen sie noch tiefer.“ Lediglich der agile Langen versuchte es kurz vor Ende der Partie noch einmal mit einem Schuss aus 20 Metern, allerdings war sein Versuch kein Problem für Gäste-Keeper Janik Schilder (89.) – die vierte Saisonniederlage des FCI war somit perfekt.

 

FC Ingolstadt II: Buntic - Langen, Gerlspeck, Kotzke, Nicklas - Gashi - Schiller (59. Hasenhüttl), Watanabe, Kogler, Rizzo (59. Senger), Suljic (79. Dannemann).

Tor: 0:1 Rupp (9.). – Schiedsrichter: Michael Bacher (Amerang-Kirchensur). – Zuschauer: 150.