Dadurch rutscht Ingolstadt auf Rang zehn der Bayernliga-Tabelle ab.

Die jungen Gastgeber, zuletzt mit drei Niederlagen in Serie, waren von Anfang an bemüht, den Schanzern das Leben schwerzumachen - mit Erfolg. Die Zweitvertretung des Regionalligisten entschied das Auftaktviertel mit 17:11 für sich. Doch die Gäste fanden im zweiten Durchgang besser ins Spiel. Die Schanzer holten den Rückstand auf, mit dem Stand von 27:27 ging es in die Halbzeit.

Nach dem dritten Spielabschnitt führte der MTV schließlich sogar mit 44:38. Die Hausherren schienen jetzt einzubrechen, und Ingolstadt erhöhte den Vorsprung auf elf Zähler. In den Schlussminuten traf Treuchtlingen aber plötzlich von der Dreierlinie und war wieder dran. Die Gäste begannen daraufhin zu schwimmen und punkteten nur noch durch Freiwürfe. Vor allem Marco Winterer, mit 19 Punkten bester MTV-Werfer, hielt sein Team nun im Spiel. Beim Stand von 59:59 ertönte die Schlusssirene, und der zwischenzeitlich sicher geglaubte Sieg wich der Verlängerung. In dieser erkämpfte sich der VfL, angepeitscht von den Zuschauern, in einer aufreibenden Schlussphase tatsächlich noch den Heimsieg. "Blöd gelaufen", analysierte der konsternierte MTV-Trainer Jusuf Dizdarevic. "Solche Spiele gibt es leider immer wieder. Da fehlt dir einfach das Glück."

Am kommenden Samstag (20 Uhr) ist für den MTV zu Hause gegen das punktlose Tabellenschlusslicht TV Amberg ein Sieg nun Pflicht.

 

Topscorer Ingolstadt: Winterer (19), Yildiz (15), Ebner (10).