Der Sieg geriet dabei zu keinem Zeitpunkt in Gefahr.

Die Burgstädter stellen auch heuer wieder den jüngsten Kader der Liga und durch urlaubs- und krankheitsbedingte Ausfälle musste Wellert im ersten Spiel improvisieren. Die Elf um Kapitän Benedikt Herzog hatte aber schon im Toto-Pokal gezeigt, dass sie gut eingespielt ist und dies sahen die Zuschauer auch bei der SG. Hilpoltstein war in Halbzeit eins drückend überlegen und Christoph Herzog erzielte per Kopf die Führung. Er nickte eine Flanke von Julian Schmidpeter aus rund fünf Metern ein. Beim 0:2 verlief die Zusammenarbeit umgekehrt: Herzog legte den Ball mit Übersicht auf Schmidpeter ab, der aus 16 Metern trocken einschoss. Von den Gastgebern war im ersten Durchgang kaum etwas zu sehen. Die wenigen Einzelaktionen der SG ließen keine Torgefahr aufkommen.

Hilpoltstein war auch nach der Pause das überlegene Team. Folgerichtig fiel das 0:3, als Frank Drechsel einen Eckball per Kopf verlängerte und Vigan Asani aus elf Metern volley einnetzte. Erst als nach einer Stunde Abwehrchef Herzog verletzt vom Feld musste, kam etwas Unordnung ins Hilpoltsteiner Spiel und Ramsberg/St. Veit gewann mehr Spielanteile. In der 80. Minute hatten die Hausherren ihre beste Chance zum Anschlusstreffer, doch einen Distanzschuss aus 18 Metern entschärfte der starke TV-Keeper Marco Muschaweck mit einer Glanzparade.

TV Hilpoltstein: Marco Muschaweck, Drilon Asani, Stefan Kerner, Benedikt Herzog, Maximilian Greiner, Frank Drechsel, Julian Schmidpeter, Maximilian Schuster, Christoph Herzog, Vigan Asani, Niklas Odörfer (Patrick Lang, Tom Winkelströter, Simeon Steiner, Philipp Butz).

Tore: 0:1 Christoph Herzog (30.), 0:2 Julian Schmidpeter (34.), 0:3 Vigan Asani (64.).