Nach 90 Minuten hatte es 2:2 gestanden.

"Wir haben es heute nicht verdient ins Achtelfinale einzuziehen. Die Laufbereitschaft hat insbesondere in der ersten Halbzeit gefehlt. Ein bisschen ärgerlich ist das schon, denn wenn man schon so weit fährt, dann will man natürlich auch weiterkommen", sagte Prüßner. Viele Fehlpässe und Ungenauigkeiten prägten in der ersten Halbzeit das Heidecker Spiel. Die Dollnsteiner konnten daraus aber zunächst kein Kapital schlagen und so spielte sich die erste halbe Stunde meist zwischen den Strafräumen ab. Kurz vor der Pause ging der Kreisklassist schließlich in Führung. Nach einem weiten Ball war Dollsteins Außenbahnspieler frei durch und traf alleine vor Torwart Sascha Prüßner zum 1:0 (38.). Bis auf eine kleine Chance für Oliver Heiß hatte Heideck vor der Pause keine nennenswerte Offensivaktion. Dies änderte sich nach dem Seitenwechsel. In der 50. Minute konnte Dollnsteins Torwart einen wohl als Flanke gedachten Freistoß von Michael Huf nicht festhalten und Jonas Rösch staubte zum 1:1 ab. Doch bereits im Gegenzug folgte der nächste Rückschlag für den TSV. Nach einem langen Ball aus der Dollnsteiner Abwehr war ein DJK-Angreifer frei durch und traf zum 2:1. Immerhin schaffte Rösch per Handelfmeter im Nachschuss noch das 2:2, zu mehr sollte es für die Gäste aber nicht mehr reichen. So ging es ins Elfmeterschießen. Während bei Dollnstein alle trafen, verfehlten bei Heideck Johannes Wieland und Christian Meier.

TSV Heideck: Sascha Prüßner, Sebastian Blab, Sebastian Stengl, Jonas Rösch, Johannes Wieland, Christian Meier, Michael Huf, Sebastian Bengl, Oliver Heiß, Andre Dietrich, Dominik Prüßner (Tassilo Schneider, Jonas Leitner, Josef Betz).