50 Athleten trotzen am Samstag Regen und Kälte und bewältigen die elf Kilometer lange Hauptstrecke des Büchenbacher Waldlaufs.
50 Athleten trotzen am Samstag Regen und Kälte und bewältigen die elf Kilometer lange Hauptstrecke des Büchenbacher Waldlaufs.
Tschapka
Büchenbach
Korn (23) sicherte sich in Büchenbach zwar den zweiten Platz, ihr Vorsprung auf Ramsauer in der Gesamtwertung beträgt allerdings nur noch zehn Punkte. Bei den zwei ausstehenden Läufen in Rednitzhembach und Pleinfeld könnte die 49-jährige Allersbergerin also den Vorsprung auf ihre 26 Jahre jüngere Kontrahentin noch aufholen und die Wettkampfserie damit zum neunten Mal für sich entscheiden.

"Ich werde auch nicht mehr jünger", sagte Ramsauer erschöpft, nach dem sie den elf Kilometer langen Hauptlauf hinter sich gebracht hatte. 44:17 Minuten benötigte sie und das reichte, um die jüngere Konkurrenz trotzdem deutlich in Schach zu halten. Larissa Korn überquerte die Ziellinie nach 45:28 Minuten und war damit fast eine Minute langsamer. Rang drei sicherte sich Annika Ehrhardt vom Team Memmert in 46:49 Minuten.

81. Büchenbacher Waldlauf
Der TV 21 Büchenbach veranstaltete am 11.11.2017 seinen 81. Büchenbacher Waldlauf.
Tobias Tschapka
Büchenbach
Bei den Männern setzte sich der große Favorit durch: Lokalmatador Sebastian Reinwand vom ART Düsseldorf zeigte sich gewohnt stark und gewann souverän nach 36:22 Minuten. "Unser Ziel war es, jede Runde 20 Sekunden schneller zu laufen als die vorherige und das ist uns gelungen. Meine Trainingskameraden Detlef Knall und Patrick Weiler wollten diesen Waldlauf als Trainingseinheit nutzen. Allerdings haben uns die schwierigen Bodenverhältnisse auf dem ersten Teil der Strecke und der Wind, der teilweise heftig geblasen hat, rund 10 Sekunden pro Runde gekostet", sagte der Kammersteiner. "Mein Ziel ist es, einmal die Strecke unter 34 Minuten zu laufen. Das will ich unbedingt noch mal schaffen." Detlef Knall (Team Memmert) konnte Reinwand lange folgen und erreichte als Zweitplatzierter das Ziel nach 36:35 Minuten. Auf Rang drei folgte Patrick Weiler von der LAC Quelle Fürth, der nächstes Jahr für das Team Memmert starten wird. Er benötigte 36:44 Minuten. Nur der vierte Platz blieb diesmal Stefan Böllet vom TSV Pavelsbach. Er konnte das hohe Tempo der drei Führenden nach zwei Runden nicht mehr mitgehen und kam nach 37:15 Minuten ins Ziel. Den Gesamtsieg im Läufer-Cup kann Böllet trotzdem auch heuer keiner mehr nehmen. Nicht ganz zufrieden zeigte sich der Veranstalter TV Büchenbach mit der Teilnehmerzahl im Hauptlauf: Nur 50 Athleten gingen heuer an die Startlinie. Der gesamte Lauftag war für die Büchenbacher allerdings wieder ein großer Erfolg: "Hört ja nicht auf, diesen schönen Waldlauf zu veranstalten. Bei Euch gefällt es uns sehr gut, der Wald ist schön, die Strecke ist gut, der Kuchen und die Bratwürste sind gut - ein gelungenes Gesamtpaket", dieses Lob kam von Familie Rigotti und den Läufern des Teams Erdinger Alkoholfrei, die immer extra aus Ingolstadt anreisen. Das Helferteam um Abteilungsleiterin Elvira Müller hatte sich wieder viel Mühe bei der Ausrichtung gegeben und das hatte sich ausgezahlt: 296 Läufer - davon 217 Kinder und Jugendliche - kamen trotz Kälte und Nieselregens nach Büchenbach. Das größte Teilnehmerfeld stellte dabei die LAC Quelle Fürth mit 50 Athleten.

81. Büchenbacher Waldlauf
Der TV 21 Büchenbach veranstaltete am 11.11.2017 seinen 81. Büchenbacher Waldlauf. Foto: Tobias Tschapka Büchenbacher Waldlauf
Tobias Tschapka
Büchenbach
Im Mittelstreckenlauf über 3640 Meter hatte mit Alexander Köhn (TSG Roth) ein Läufer der Jugendklasse U 20 die Nase vorn: Er benötigte 12:43 Minuten und hatte damit über eine halbe Minute Vorsprung auf seinen Vereinskamerad Michael Franz (13:16 ). Bei den Frauen triumphierte Lena Gottwald vom TSV Zirndorf nach 13:55 Minuten vor Lokalmatadorin Jasmin Ackermann (TV Büchenbach), die 14:41 Minuten benötigte. Schließlich hatte auch noch ein Athlet des TV Hilpoltstein Grund zum Jubeln: Thomas Obermeier triumphierte im Schülerlauf über 2825 Meter. Seine 11:17 Minuten reichten zum Sieg vor dem Zweiten Luca Reichart (11:27).