Dieser nimmt bei nun elf Punkten Vorsprung auf den Relegationsplatz immer konkretere Züge an. Schon bei der Vorbereitung war die Konzentration beim TSV zu erkennen, die Rückkehr von Melissa Mederer und Laureen Enderlein tat ihr Übriges. Und so ging man hochkonzentriert in die Partie, die anfangs von der TSV-Taktik geprägt war - gegen den spielerisch starken Post SV zuerst mal die Räume eng machen und versuchen, Nadelstiche nach vorne zu setzen. Und diese Taktik ging auf. Die Gäste fanden kein Mittel und mit zunehmender Dauer ging die Spielkontrolle dann an den TSV, die schließlich sogar im Führungstreffer resultierte. Nach Ballgewinn im Mittelfeld setzte Enderlein Eva Gerngroß ein, deren Schuss zwar noch von Torfrau Jennifer Mertz abgewehrt wurde, doch Melissa Mederer staubte zum 1:0 ab. Dieser Treffer brachte das Selbstvertrauen zurück, das in den letzten Wochen verloren gegangen zu sein schien. Nach einem Eckball erhöhte Julia Halbritter sogar auf 2:0. Dass die Gastgeberinnen das Spiel bereits verloren geben würden, war natürlich nicht zu erwarten, und so hatte der TSV noch bange 45 Minuten zu überstehen. Bei einigen angeschlagenen Spielerinnen ließ dann etwas die Kraft nach und der Post SV kam jetzt zu einigen Chancen. Doch mit Glück überstand der TSV diese Phase und hatte bei zwei guten Chancen durch Mederer und Anja Bähr sogar noch die Chance auf das 3:0. Getrübt wurde der Sieg schließlich nur von einer Sprunggelenksverletzung bei Verena Klebl.

TSV Mörsdorf: Teresa Meixner, Julia Halbritter, Franziska Fleischmann, Annika Schmid, Theresa Lerzer, Verena Klebl (Theresa Brandl), Lauren Enderlein (Anja Bähr), Christina Endres, Eva Gerngroß, Melli Mederer, Yvonne Regnet.