Büchenbach: Memmert-Trio schnappt sich in Frankfurt den Titel
Titel verteidigt: Andreas Straßner (v. r.), Sebastian Reinwand und Simon Stützel gewinnen in Frankfurt. Memmert-Athlet Julian Flügel führt derweil die Staffel der Asics Frontrunners zum Sieg. - Foto: Diederich
Büchenbach

Gleiches vollbrachte Straßner auch in seiner Klasse M35, womit er als Gesamt-Vierter mit glänzenden 2:21:35 Stunden nur haarscharf am Bronzerang der Hauptklasse vorbei schrammte. Die drei Memmert-Asse überzeugten vor allem mit einer überlegten Renneinteilung, als sie im Gegensatz zu einigen Top-Favoriten sehr verhalten anliefen. Vor allem Straßner schob sich ab Kilometer 35 immer näher an die Führenden heran. Reinwand und Stützel hatten zudem die vertrauensvolle Aufgabe übernommen, die schnellsten Frauen zu internationalen Spitzenzeiten zu führen. Beide erledigten dies optimal. Die spätere Siegerin lief lange Zeit im Schlepptau Reinwands und auch die deutsche Meisterin und Gesamtzweite Fate Tola profitierte von der präzisen Führungsarbeit Stützels. Trotz dieser Sonderaufgaben geriet der Memmert-Mannschaftssieg nie in Gefahr: Am Ende betrug der Vorsprung vor der TSG Heidelberg rund 14 Minuten, wobei die beiden Tempomacher nicht mit dem letzten Einsatz kämpften. In der separaten deutschen Einzelwertung nahmen Reinwand mit 2:23:45 Stunden auf Rang acht und Stützel mit 2:25:43 Stunden auf Rang 13 trotzdem vorderste Ränge unter den rund 500 DM-Startern ein. Die Mannschaftsplätze zwei bis vier trennten am Ende weniger als 40 Sekunden. Der nominell stärkste Memmert-Athlet, Julian Flügel, startete in der siegreichen Staffel seines Sponsors Asics Frontrunners. Flügel führte sein Team nach 2:17:57 Stunden zum Gesamtsieg.