Am Sonntag treffen nun beide in Weinsfeld im Kellerduell aufeinander. Die DJK Weinsfeld erzielte in neun Begegnungen die gleiche Anzahl an Toren und kassierte 31 Gegentreffer, die DJK Herrnsberg traf zwölf Mal und musste 22 Gegentore hinnehmen.

"Es ist eine Leistungssteigerung unverkennbar", sagt dennoch Weinsfelds Coach Reinhold Dittenhofer. "Das Wichtigste war, dass ich die Abwehr stabilisieren konnte, weil ich die Sechserpositionen in unser System eingebaut habe. Fabian Wurm und Stefan Distler füllen diese gut aus. Ärgerlich ist, dass wir in vier Partien geführt und dabei nur drei Zähler eingefahren haben." Besonders tragisch war dabei die Heimpartie gegen den TV Eckersmühlen, in der den Gästen mit dem Schlusspfiff das 1:1 gelang. Symptomatisch war auch das Spiel bei der SG Möning/Rohr, in der Wolfgang Meyer kurz vor der Pause das 1:0 erzielte und ein Foulelfer von Michael Moßburger zehn Minuten vor dem Abpfiff wieder nur ein Pünktchen übrig ließ. "In Rohr haben wir gefühlsmäßig verloren, die Stimmung in der Kabine war gedämpft, aber meine Mannschaft hat in jedem Spiel Charakter bewiesen. Wir alle wissen, dass wir auch in dieser Spielzeit nicht um die Plätze drei bis fünf spielen. Wir sind unten dabei und das ist zunächst zu akzeptieren. Gleichzeitig müssen wir es ändern und dazu sind alle bereit. Wir ziehen an einem Strang, bis zu 27 Leute kommen ins Training,", sagt Dittenhofer. Er sieht Fortschritte, denn in den vergangenen vier Partien konnte er fast immer die gleiche Elf aufbieten. Gegen die DJK Herrnsberg soll nun der erste Saisonsieg her. "Herrnsberg steckt ebenfalls in der Bredouille, das wird ein richtiger Fight."

Als Herrnsbergs Trainer Tobias Meyer in der Winterpause 2014/15 die Mannschaft übernahm und Klaus Dorr ablöste, stand sein Team zwei Punkte vor den Abstiegsrängen. Aktuell belegt es sogar einen Abstiegsrang. "Es sieht wahrlich nicht gut aus. Wir haben immer wieder Verletzte und müssen Umstellungen vornehmen", sagt Meyer. Vier Heimspiele haben die Herrnsberger bereits verloren, wobei nur das Spiel gegen Reichertshofen richtig schlecht war. "Das war auch schon die Ausnahme, denn wir haben immer alles gegeben. Die hohe Niederlage zuletzt gegen Pollanten kann nur der beurteilen, der das Spiel verfolgt hat. Pollanten ist ein klarer Aufstiegskandidat."

In Weinsfeld habe sein Team nur eine Chance, wenn es den Kampf annehme. "Ich habe die Mannschaft am Anfang der Saison gesehen, die ist mit Sicherheit nicht schlecht. Es geht ihr eben so wie uns - kein Glück." Allerdings fehlen den Herrnsbergern jetzt Christian Meier und Florian Herrler.

Auch in den restlichen Partien mit Teams aus dem Verbreitungsgebiet des HK liegt Brisanz. Zum ersten Mal trifft die DJK Göggelsbuch (1.) auf den TV Eckersmühlen (12.), der TSV Mörsdorf (11.) hat in der Kreisklasse sein Premierenspiel in Wallnsdorf (6.) und die SF Hofstetten (5.) geben ihr Debüt bei der SG Forchheim/Sulzkirchen (3.). Außerdem empfängt der FC Plankstetten (4.) die DJK Grafenberg (10.), die in den vergangenen acht Duellen fünfmal verlor.