Die Strecke besteht aus zwei Schleifen durch den südlichen Chiemgau, die kumulierten Anstiege betragen rund 7500 Höhenmeter. Das Zeitlimit war 33 Stunden oder eine Zielankunft in Ruhpolding am Samstag bis 23 Uhr. Zwölf Männer und eine Frau waren über die Ultradistanz von 100 Meilen am Start. Beeindruckend waren beim Laufen in der sternenklaren Nacht die Stille und der Sonnenaufgang über der Berglandschaft. Das Laufen auf den steinigen Trails mit Stirnlampe erforderte höchste Konzentration. Bei Kilometer 140 stürzte der Gredinger Läufer und ein Stock ging zu Bruch. Weglöhner vom TSV bewältigte die Strecke als Zweiter in 27:20:06 Stunden, 4:28 Stunden hinter Sieger Thomas Wagner aus Österreich.