Büchenbach: Knall knackt die 32-Minuten-Marke
Herausragend über zehn Kilometer: Detlef Knall (rechts) und sein Trainingspartner Patrick Weiler. - Foto: Schroll
Büchenbach

Der "Great10k" in Berlin hat sich in den vergangenen Jahren als schnellster Zehn-Kilometer-Lauf in Deutschland etabliert und ist zum Magneten für Deutschlands Langstrecken-Elite geworden. Nachdem Knall bereits im Vorjahr dort Bestzeit lief, stand er auch dieses Jahr wieder gegen starke Konkurrenz an der Startlinie des Elitefeldes. Mit am Start stand neben ihm mit Patrick Weiler ein weiterer starker Mittelfranke, der zum Jahreswechsel das Memmert-Trikot überstreifen wird. Seit zwei Monaten trainiert er mit Detlef Knall und Andreas Straßner in der Trainingsgruppe um Sebastian Reinwand. Knall und Weiler hatten sich in Berlin zum Ziel gesetzt, die 32-Minuten-Marke zu unterbieten. Entsprechend motiviert gingen beide in ihr Rennen und überliefen gemeinsam plangemäß die fünf Kilometer-Marke in 15:40 Minuten. Dann folgte der etwas schwerere Abschnitt durch den Berliner Tiergarten, wo sich beide trotz Gegenwind immer weiter nach vorne schoben und mehrere Kontrahenten überholten. In der Schlussphase des Rennens zum Ziel am Charlottenburger Schloss sicherte sich Knall mit einem beherzten Endspurt eine Verbesserung seiner bisherigen Bestzeit um 50 Sekunden auf 31:27 Minuten, knapp gefolgt von Trainingspartner Weiler, der mit 31:30 Minuten ebenfalls Bestzeit lief.

In der internen deutschen Wertung überzeugten beide gegen die stark vertretene deutsche Elite als 20. beziehungsweise 22. mit respektablen Rängen. Knall hat damit die führende Position im Kreis Roth über zehn Kilometer übernommen. Das Team Memmert aus Knall, Weiler und Sven Ehrhardt möchte in der kommenden Saison vor allem bei bayerischen Meisterschaften ganz vorne mitmischen.