Der 14-jährige Röttenbacher fährt sogar als heißer Siegfavorit zum Bundesranglistenfinale. In der aktuellen Punkterangliste des Deutschen Tischtennis-Bundes für die Schülerklasse U 15 steht Hörmann nämlich an der Spitze. Für seinen zweiten Platz beim Top-48-Turnier und seinen Turniersieg beim Top-24-Turnier hat er im November insgesamt 87 Punkte erhalten. Das ist ein Punkt mehr als sein bayerischer Rivale Mike Hollo (SV DJK Kolbermoor), Sohn des ehemaligen ungarischen Tischtennisprofis Csolt Hollo, der das Top-48-Turnier gewonnen hatte und Zweiter beim Top-24 wurde. Hier setzte sich Hörmann im Finale gegen Hollo nach verlorenem ersten Satz mit 11:8, 11:4 und 11:7 überraschend deutlich durch und erreichte als Sieger des Top-24-Turniers seinen bisher größter Einzelerfolg.

Beim Top-12-Turnier wartet nun auf den Röttenbacher nicht nur eine Neuauflage des Duells mit Hollo, sondern vor allem ein sehr strapaziöses Turnierprogramm. Von Samstag, 10 Uhr, bis Sonntag, 12 Uhr, stehen für jeden Starter elf Duelle mit den besten Nachwuchsspielern Deutschlands an.

Beim Top-12-Turnier im vergangenen Jahr musste sich Hörmann nach 5:6 Siegen mit dem siebten Platz zufrieden geben, knapp vor seinem Vereinskameraden Sebastian Hegenberger, der inzwischen der Schülerklasse U 15 entwachsen ist. Vorjahressieger Kay Stumper (SV Kornwestheim) gehörte vor wenigen Tagen übrigens zum Aufgebot der deutschen Nationalmannschaft bei der Jugend-Weltmeisterschaft. Ein Weg, den auch Hörmann gerne beschreiten würde.