Auf zwei starke Wettkämpfe auf der heimischen Anlage blicken die Luftgewehrschützen des SV Höbing zurück.
Auf zwei starke Wettkämpfe auf der heimischen Anlage blicken die Luftgewehrschützen des SV Höbing zurück. Stephanie Wehner (von links), Susanne Peter, Christian Wehner, Martin Bauer und Michael Emmerling schließen den Tag mit einem Sieg und einer Niederlage ab und sind mit ihrer Leistung zufrieden.
Enzmann
Höbing

Sein Mannschafskamerad Michael Emmerling fügte hinzu: "Gegen Burglauer haben wir uns vor dem Wettkampf wenig ausgerechnet, wenn man jetzt aber die Ergebnisse sieht, ist es ärgerlich, dass wir nicht auch diesen Wettkampf gewonnen haben." Zwar unterlagen die Höbinger mit 1:4, doch sowohl Susanne Peter als auch Christian Wehner fehlten nur ein Ring, um mit ihrem jeweiligen Gegner gleichzuziehen. Den zweiten Wettkampf gegen Aufsteiger SG Dachsbach entschieden die Höbinger am Nachmittag erwartungsgemäß mit 3:2 für sich und stehen damit nach drei Siegen und einer Niederlage auf dem vierten Tabellenplatz.

Nicht seinen besten Tag erwischte lediglich Martin Bauer, der zum Auftakt gegen Burglauer an Position eins 383 erzielte und sich damit deutlich gegen Antonia Back (396) verlor. Spannend und umkämpft waren die Duelle auf den Positionen zwei und drei. Susanne Peter (392) und Christian Wehner (391) konnten mit ihrer Leistung absolut zufrieden sein, doch beiden fehlte das Quäntchen Glück um gegen ihre sehr starken Gegner zu bestehen. Peter etwa war früher fertig als Sara Lechner und schoss mit einer 100er-Serie aus, doch Lechner hielt dem Druck stand und siegte. In hervorragender Verfassung präsentierte sich auch Michael Emmerling. Seine 391 Ringe reichten gegen Andrea Gehring zum Punkt. Stephanie Wehner blieb etwas unter ihren Möglichkeiten und musste den Punkt gegen Anna Väth abgeben. "Letztlich wurde es nur so knapp, weil wir so gut waren", sagte Christian Wehner.

Mehr Glück hatten die Höbinger im Anschluss gegen Aufsteiger Dachsbach, wobei nur Susanne Peter dieses auch wirklich benötigte. Hatte sie am Vormittag noch um einen Ring verloren, reichte es dieses Mal zu einem knappen 387:386-Sieg gegen Jessica Brenner. Auf Position eins steigerte sich Martin Bauer, musste den Punkt gegen Rene Neudecker allerdings trotzdem abgeben (386:391). Souverän und ungefährdet waren die Höbinger Einzelsiege auf den Positionen drei und vier: Christian Wehner zeigte erneut eine starke Leistung und gewann gegen Ines Neudecker (388:377), noch besser lief es bei Michael Emmerling, der mit 393 Ringen sein bislang bestes Ergebnis in der Bayernliga hinlegte. In Gefahr geriet sein Punkt ohnehin nie, da sein Kontrahent Jan Heymann (358) zu schwach agierte. Schließlich stand Stephanie Wehner noch als Letzte am Schießstand und versuchte alles, um die von Stefan Wegert vorgelegten 379 Ringe aufzuholen. Am Ende reichte es nicht ganz und sie verlor mit 376:379. "Schade, aber ihr Gegner hat sich im Vergleich zum ersten Wettkampf auch enorm gesteigert", kommentierte Christian Wehner dieses Duell.

Nur zwei Punkte hinter dem überraschenden Tabellenführer FSG Hilpoltstein liegen die Höbinger damit in der Tabelle. Hilpoltsteins Mannschaftsführer Christoph Strobl sieht den Kontrahenten aus dem südlichen Landkreis Roth damit als einen der Anwärter auf den Meistertitel. "Höbing, Burglauer und Bergrheinfeld sind für mich die Favoriten." Die Höbinger allerdings wollen davon nichts wissen: "Der Titel ist nicht unser Ziel und ich glaube, dass wir in der Bayernliga ganz gut aufgehoben sind", sagt Susanne Peter. "Abgerechnet wird außerdem erst am Ende und da müssen wir zusehen, dass wir dann nicht am unteren Ende der Tabelle stehen."

SV Burglauer - SV Höbing 4:1 (1943:1931) - Back - Martin Bauer 396:383, Lechner - Susanne Peter 394:393, Smol - Christian Wehner 392:391, Gehring - Michael Emmerling 383:391, Väth - Stephanie Wehner 378:373.

SV Höbing - SG Dachsbach 3:2 (1930:1891) - Martin Bauer - R. Neudecker 386:391, Susanne Peter - Brenner 387:386, Christian Wehner - I. Neudecker 388:387, Michael Emmerling - Heymann 393:358, Stephanie Wehner - Wegert 376:379.