Eichstätt (EK) So schnell kann es gehen! Am dritten Spieltag stand die DJK Dollnstein noch auf dem 10. Platz der Kreisklasse Neumarkt: Vier Bittlmayer-Tore
Dollnsteins Torjäger Manuel Bittlmayer (rechts) konnte mit den vier Treffern gegen Polsingen sein Torkonto auf sieben erhöhen. Auf Rang zwei dieser Wertung folgt Alex Häring mit sechs Toren. - Foto: Worsch
Eichstätt

Im Heimspiel gegen den bisherigen Dritten SC Polsingen ließen die Dollnsteiner keine Zweifel aufkommen und gewannen sicher mit 5:0. Nicht weniger überzeugend wirkte der SV Ochsenfeld, der den SV Westheim mit 3:0 niederhielt. Die Westheimer waren allerdings als siegloser Vorletzter angereist. Die Tabelle führt nach wie vor der SSV Oberhochstatt an, der beim 5:3 gegen Schlusslicht VfL Treuchtlingen aber Schwierigkeiten hatte.

 

(wth) DJK Dollnstein - SC Polsingen 5:0 (4:0): Gegen den bisherigen Dritten beorderte Trainer Tobias Eberle Spielführer Julian Hofer und Dennis Heil in die Abwehr zu Simon Mastrogregori und Michael Hirsch, und diese ließen den sonst sehr offensivstarken Gästen in der gesamten Spielzeit keine echte Torchance. Die Dollnsteiner Offensive dagegen wirbelte die Gäste ordentlich durch. In der 15. Minute war es dann so weit, als Manuel Bittlmayer einen Freistoß unhaltbar zum 1:0 verwandelte. Der Polsinger Torwart Stefan Zäh hatte dann immer mehr zu tun, war aber machtlos, als Rehm Bittlmayer auf die Reise schickte und der sicher zur 2:0-Führung einschob (25.). In der 30. Minute überraschte Bittlmayer den Gästetorwart mit einem Freistoß aus 32 Metern ins lange Eck zum 3:0. Der Hattrick war perfekt! Als Heil sehenswert einen Ball aufnahm, wurde er regelwidrig im Strafraum gefoult, und es gab Elfmeter, den Bittlmayer mit seinem vierten Treffer zum 4:0 verwandelte. Nach der Pause ließ es Dollnstein gemächlicher angehen, ohne aber das Spiel aus der Hand zu geben. Einen Freistoß von Axel Häring fischte der Torwart gerade noch aus dem Eck. Als sich Bittlmayer außen stark durchsetzte und auf Stefan Rehm zurücklegte, konnte dieser sehenswert den Ball aus der Drehung zum 5:0 ins lange Eck schlenzen (67.). Den Schlusspunkt setzte dann abermals Bittlmayer, der aber alleine vor dem Gästetorwart am Aluminium scheiterte, wobei sich der Gästetorwart verletzte und der gute Schiedsrichter gleichzeitig dann das einseitige Spiel beendete.