Eichstätt (EK) Es hat sich für den SV Ochsenfeld gelohnt, bei widrigen Verhältnissen das Heismpiel gegen die Weißenburger U-23-Junioren des TSV 1860 auszutragen. Der 2:1-Erfolg brachte den SV nämlich an die Spitze der Kreisklasse Neumarkt: Neuer Tabellenführer
Dicke Luft vor Weißenburgs Keeper Dominic Rogner, als Ochsenfelds Thomas Dirsch versucht, den Ball per Kopf ins Netz zu wuchten. - Foto: Traub
Eichstätt

Ansonsten fand in dieser Liga nur noch das Spiel SG Heidenheim/Hechlingen/Döckingen gegen die SpVgg Kattenhochstatt statt, das die SG mit 2:0 gewann.

 

SV Ochsenfeld - TSV 1860 Weißenburg U 23 2:1 (1:1): Mächtig stolz war Spielertrainer Marco Schiebel auf seine junge Mannschaft nach dem knappen, aber verdienten 2:1-Heimsieg gegen die U 23 des TSV 1860 Weißenburg. Trotz widriger Platzverhältnisse konnten die Ochsenfelder auch in spielerischer Hinsicht überzeugen. Gerade in der zweiten Halbzeit war Ochsenfeld die bessere Mannschaft und belohnte sich kurz vor dem Schlusspfiff mit dem Siegtreffer, der die Tabellenführung bedeutete. Das Spiel begann mit einem Paukenschlag, denn die Heimmannschaft ging bereits in der ersten Spielminute in Führung. Nach einem Foul an Simon Bösl trat Spielertrainer Marco Schiebel den fälligen Freistoß auf den zweiten Pfosten, wo sein Bruder Adrian lauerte und den Ball per Volleyschuss im langen Eck versenkte. Weißenburg, das sich über 90 Minuten nur zwei Chancen erspielen konnte, versuchte es meist mit langen Bällen, was die Ochensenfelder kaum vor Probleme stellte.

Ein wenig überraschend gelang den Gästen der Ausgleich durch Max Stoll, als Ochsenfeld wegen einer Verletzung in Unterzahl agierte. Keeper Andreas Mathes war machtlos, als ein Distanzschuss den Weg ins Tor fand. Ochsenfeld schaltete nach dem Ballgewinn immer wieder schnell um und hätte durch einen Schuss des agilen Johannes Kundinger in Führung gehen müssen. Kundinger setzte sich zunächst gegen einen Gegenspieler durch, seinen Flachschuss aus wenigen Metern konnte Gästestorhüter Dominic Rogner gerade noch abwehren.

War es in der ersten Halbzeit noch eine ausgeglichene Partie, so gab im zweiten Durchgang Ochsenfeld trotz starkem Gegenwind klar den Ton an. Den Torschrei auf den Lippen hatten die Heimfans, als Thomas Dirsch nach einer Ecke nur knapp das Ziel verfehlte.

Für ihren großen Aufwand belohnte sich die Schiebel-Truppe in der 86. Minute, als Thomas Dirsch einen Foulelfmeter souverän verwandelte. Zuvor war Adrian Schiebel vom Weißenburger Torhüter im Sechzehner gefoult worden.