Eichstätt: Kreisklassen-Aufstieg im zweiten Anlauf
Grenzenloser Jubel über den Aufstieg in die Kreisklasse: Bei der DJK Eichstätt/Preith feiert der FC Böhmfeld den vorzeitigen Gewinn der Meisterschaft - Foto: Traub
Eichstätt
Der DJK bleibt damit die Relegation, in der bereits ein Sieg gegen den Gewinner der Partie zwischen dem Tabellenzwölften der Kreisklasse und dem Zweiten der A-Klasse 1 (TSV Oberhaunstadt II), zum Aufstieg ausreicht. Der SV Hundszell II gewann das Verfolgerduell in Unsernherrn mit 4:1, der MTV Ingolstadt siegte in seinem letzten Heimspiel gegen den SV Eitensheim mit 4:3, und noch ein bisschen mehr durfte es beim 5:4-Erfolg des ST Kraiberg II gegen den FC Nassenfels sein. Der FC Grün-Weiß Ingolstadt verabschiedete sich vor eigenem Anhang mit einer 1:3-Niederlage gegen den TSV Etting II in die B-Klasse. Die Partie zwischen dem FC Fatih Ingolstadt und der SpVgg Hofstetten wurde wegen verbaler Attacken der Gastgeber gegen den Schiedsrichter beim Stand von 3:2 für Hofstetten abgebrochen. Das Spiel wird mit X:0 für Hofstetten gewertet.

(dtr) DJK Eichstätt/Preith – FC Böhmfeld 0:2 (0:0): Beide Mannschaften zeigten von Beginn an, dass sie zurecht an der Tabellenspitze sind und sich gegenseitig nichts schenken wollen. Zwar dominierten die Gastgeber im ersten Abschnitt das Geschehen, schlugen daraus aber kein Kapital. In der 23. Minute legte Sebastian Heckl den Ball perfekt in den Lauf von Alexander Lang, doch der scheiterte allein vor FC-Keeper Tobias Lindl kläglich. Aber auch Böhmfeld hatte beste Chancen und tauchte einige Male gefährlich vor dem Eichstätter Tor auf. Aber auch hier fehlten wenige Zentimeter zum Torerfolg. Der kam dann aber in der 61. Minute: Nach einem Freistoß traf Andreas Schlinke aus dem Gewühl und brachte Böhmfeld in Führung. Danach hatten die Domstädter weitere Chancen auf dem Fuß, die aber ohne Erfolg blieben. In der 81. Minute sorgte Böhmfelds Stefan Gschrei dann nach einer Flanke von der linken Seite für die Vorentscheidung. Den Schlusspunkt setzte dann aber Eichstätts Michael Strobel, der nach wiederholtem Foulspiel in der Nachspielzeit vom sehr guten Unparteiischen Hartmut Lederer noch die gelb-rote Karte sah.

DJK Eichstätt/Preith: Gottstein, Karl, Strobel, C. Heckl, Ören, Jaite, Lang, Rausch, Frühauf, Eberlein, R. Hammerschmidt (Punz, S. Heckl).

(su) ST Kraiberg II – FC Nassenfels 5:4 (3:3): In einem Sommerkick um die goldene Ananas vergaßen die Schuttertaler anfangs die Defensive, so dass Florian Wolf (12.) und Tolga Savas (15.) die Heimelf mit einem Doppelschlag in Führung brachten. Dem FC Nassenfels gelang zunächst sogar die Wende: Sebastian Crusius traf per Handelfmeter (16.) und Ingo Genzel schloss erst einen Sololauf erfolgreich ab (23.), ehe er ein Zuspiel von Stefan Neumeier noch zum 2:3 verwertete (35.). Doch per Elfmeter glich Kenan Polak zum 3:3-Halbzeitstand aus. Der scheidende FC-Trainer Michael Neff (50.) sowie Savas (53.) verwandelten weitere Foulelfmeter kurz nach dem Wechsel. Danach hatte Daniel Schneider das 5:4 für den FCN auf dem Fuß, traf aber nur die Latte (60.). So sorgte stattdessen Daniel Sternisa per Kopf für den Kraiberger Siegtreffer (66.). Denn bis zum Abpfiff – Michael Herzner sah noch Gelb-Rot (89.) – hatten beide Teams ihr Pulver verschossen.

FC Nassenfels: Bauer, Ostermeier, Herzner, Hollinger, Neumeier, Schneider, D. Crusius, J. Schlamp, S. Crusius, S. Meyer, Genzel (Neff, M. Meier).