Auf dem ungewohnt kleinen Kunstrasenplatz in Kempten taten sich die Obereichstätterinnen gegen aggressiv pressende Allgäuerinnen schwer. Durch einen schnellen Diagonalpass in die Spitze konnte der FVO aber das 1:0 erzielen.

Ab diesem Moment übernahmen die Obereichstätterinnen mehr und mehr die Spielkontrolle und setzten sich in der Hälfte der Gastgeberinnen fest.

Das setzte sich auch in der zweiten Halbzeit fort. Allerdings verpassten es die Gäste, das zweite Tor nachzulegen. Kempten warf nun alles nach vorne. Nach einer Hereingabe eines Balles, den alle Obereichstätterinnen zuvor im Seitenaus wähnten, wollte Schöpfel klären. Allerdings ging der Ball vom Pfosten ins eigene Tor.

Die Enttäuschung auf Seiten des FV Obereichstätt nach dem Schlusspfiff war groß. Doch aufgrund des Spielverlaufs war es am Ende ein gerechtes Unentschieden und man konnte in der Tabelle zumindest den Abstand zu den Allgäuerinnen halten.