Eichstätt: Im Kasten steht er vorerst nicht mehr: Eichstätts Keeper Thomas Bauer ? hier bei einem Vorbereitungsspiel im Juni ? fällt für die kommenden Monate aus, nachdem er sich einen Achillessehnenabriss zugezogen hat..
Im Kasten steht er vorerst nicht mehr: Eichstätts Keeper Thomas Bauer – hier bei einem Vorbereitungsspiel im Juni – fällt für die kommenden Monate aus, nachdem er sich einen Achillessehnenabriss zugezogen hat.
Traub
Eichstätt

Verletzungen bei Fußballern im Training oder im Spiel sind normal. Aber wenn sich ein Spieler beim Jubeln verletzt, dann ist das kurios, unglücklich und tragisch zugleich. In der Bundesliga war das am ersten Spieltag dem Siegtorschützen des Hamburger SV Nicolai Müller wiederfahren, der sich beim Torjubel an der Eckfahne das Kreuzband gerissen hat und damit monatelang ausfällt. Nun gibt es einen ähnlichen Fall auch in der Regionalliga Bayern. Thomas Bauer vom VfB Eichstätt, der in der Winterpause vom FC Wackerstein-Dünzing nach Eichstätt gekommen war und der im Mai als Meister der Bayernliga Nord am Aufstieg in die Regionalliga teilhaben durfte, hat sich am Samstag beim 1:0-Erfolg beim SV Wacker Burghausen die Achillessehne gerissen.

„Ich bin hochgesprungen und so blöd gelandet, dass ich Schnalzen gehört habe“, berichtet der Betroffene. Am Dienstag wurde Bauer von Mannschaftsarzt Dr. Thomas Roßberg im Klinikum Ingolstadt erfolgreich operiert. Er wird wohl zum Start in die Wintervorbereitung ab 2018 wieder zur Verfügung stehen. Die Freude über den Erfolg hatte auch bei VfB-Physiotherapeuten Silke Hausner-Wirsing folgen, die mit einer Kreislaufschwäche zusammenbrach, sich aber auf dem Weg der Besserung befindet.

Eichstätts Abteilungsleiter Johann Benz wirkt betroffen: „Das hat den Sieg in Burghausen in doppelter Hinsicht getrübt. Ich wünsche beiden gute Besserung und hoffe, dass sie bald wieder zurückkehren werden.“ Mit dem Start in die Premieren-Saison in Bayerns Amateur-Spitzenliga ist Benz aber zufrieden: „Wir sind zunächst holprig gestartet, mussten bis zum fünften Spieltag warten, bis und der erste Sieg gelungen ist. Zuletzt haben wir zwei Auswärtssiege ohne Gegentor feiern können.“

Auf das 2:0 beim FC Memmingen folgte das 1:0 in Burghausen mit den bekannten Folgen. In diesen beiden Spielen stand Thomas Bauer zwischen den Pfosten. „Thomas hat prima Leistungen gezeigt und das war mit ausschlaggebend, dass wir die beiden Auswärtsspiele gewonnen haben“, sagt Trainer Markus Mattes, der nun Aufstiegstormann Jonas Herter zwischen die Pfosten stellen wird. Vor den beiden jüngsten Erfolgen schied der VfB im Pokal gegen Bayreuth im Elfmeterschießen aus: „Das war wegen des späten Gegentores ärgerlich. Aber jetzt können wir uns voll und ganz auf die Liga konzentrieren, damit wir unser Ziel Klassenerhalt erreichen können“, so Spartenchef Benz.