Zwei Siege hintereinander sind den Sachsen in dieser Saison - genauso wie dem FC Ingolstadt - noch nicht gelungen. Vor der Länderspielpause gab es einen 2:0-Erfolg gegen Heidenheim, im Heimspiel gegen die Schanzer könnten also auch die Dresdener für eine kleine Premiere sorgen.

"Wir haben zuletzt unsere Spiele solide abgeschlossen", sagt Philip Heise, der nach seiner Verletzungspause zumindest wieder in den Kader rückt. Der Linksverteidiger warnt aber zugleich vor dem Bundesliga-Absteiger. "Jeder weiß, dass der FCI Qualität hat."

Brisanz erhält der Vergleich durch das Wiedersehen mit dem Neu-Ingolstädter Stefan Kutschke, dessen Abschied von Dynamo nicht alle Fans verstanden haben. Innerhalb der Mannschaft trifft der 28-jährige Stürmer aber auf viele alte Kumpels.

Zum Beispiel Rechtsverteidiger Niklas Kreuzer (Foto). Der verriet gegenüber "Tag24", dass er mit Kutschke erst vor Kurzem das Oktoberfest in München besucht hat, während der Länderspielpause gab es dann ein Wiedersehen in Dresden. "Von meiner Seite aus ist die Freude sehr groß, ihn nicht nur zu sehen, sondern auch gegen ihn zu spielen", sagt Kreuzer.

Die eigenen Fans erinnert der torgefährliche Standardschütze an die Verdienste des Ex-Kollegen: "Stefan hat im letzten Jahr eine starke Saison gespielt. Wir als Mannschaft und der Verein haben ihm viel zu verdanken, er hat in anderthalb Jahren bei uns brutal abgeliefert. Man sollte seine Entscheidung respektieren. Wenn ich am Samstag als Fan dabei wäre, würde ich ihn herzlich begrüßen." ‹Œ Foto: dpa