Herzog soll ein heißer Kandidat für das Traineramt sein Herzog soll ein heißer Kandidat für das Traineramt sein
Herzog soll ein heißer Kandidat für das Traineramt sein
© 2017 SID

Das Rennen um das Amt des Fußball-Nationaltrainers in Österreich wird offenbar zum Zehnkampf. Der neue Sportdirektor des Österreichischen Fußball-Bundes (ÖFB), Peter Schöttel, bestätigte der österreichischen Zeitung Der Standard, dass er derzeit eine Liste mit zehn potenziellen Kandidaten für die Nachfolge des scheidenden Schweizers Marcel Koller erstelle.

"Natürlich werde ich bis Freitag im Idealfall mit jedem der zehn Kontakt aufnehmen", sagte Schöttel, "sie müssen ja an dem Job interessiert sein." Nach den Gesprächen werde der Ex-Nationalspieler eine auf drei Top-Anwärter reduzierte Shortlist an das 13-köpfige ÖFB-Präsidium weiterreichen, das bis zum 30. Oktober die endgültige Entscheidung über den neuen Coach fällen will.

Als heiße Kandidaten werden unter anderem der frühere österreichische Bundesliga-Profi Andreas Herzog (Werder Bremen, Bayern München) sowie dessen Landsmann Adi Hütter von Young Boys Bern gehandelt.

Der ebenfalls genannte Ex-Bayern-Profi Thorsten Fink, derzeit als Chefcoach bei Austria Wien tätig, steht nicht zur Verfügung: "Es ist eine reizvolle Aufgabe, mit so einer tollen Mannschaft etwas aufzubauen, aber ich bin hier bei der Austria, und wir haben große Ziele", betonte Fink bei Sky Sport Austria.

Österreich verfehlte als Tabellenvierter in der Gruppe D hinter Serbien, Irland und Wales die sportliche Qualifikation für die bevorstehende Weltmeisterschaft 2018 in Russland deutlich. Infolge des Scheiterns erklärte der ÖFB, den auslaufenden Vertrag Kollers nicht verlängern zu wollen.