Weil der Nürnberger Teuchert ein paar Tage zuvor aber auch bei seinem Debüt das 6:0 gegen Aserbaidschan erzielte hatte, kehrte der Stürmer zumindest mit einem persönlich guten Gefühl von seiner ersten U 21-Reise nach Nürnberg zurück.

Ob der 20-Jährige, der vor der Länderspielpause für den Club dreimal getroffen hatte, deshalb auch im Verein zu mehr Spielzeiten kommen wird? "Das erhoffe ich mir natürlich", sagt Teuchert, der bislang in jedem Zweitligaspiel, aber nur dreimal von Beginn an auflaufen durfte. "Ich glaube, der Verein hat gesehen, dass ich bei der U 21 gut in Form war", sagt der Stürmer selbstbewusst. Auch Eduard Löwen kam mit Selbstvertrauen (und einem Tor) von seinen ersten beiden Einsätzen für die U 20 zurück.

Wer von beiden und vor allem wer auf welcher Position spielen wird, entscheidet sich spätestens am Montagabend (20.30 Uhr), wenn der Club (16 Punkte) beim Erstliga-Absteiger und Verfolger in Darmstadt (15) um den Verbleib in der Spitzengruppe kämpft. Der Sieger kann auf einen der ersten drei Plätze springen, dem Verlierer droht dagegen zunächst der Absturz ins Mittelfeld. Teuchert trifft dann auf seinen Kollegen aus der Nationalelf, Felix Platte, der dem Nürnberger am Dienstag sein erstes Tor aufgelegt hatte. Die Wahrscheinlichkeit, dass sich beide auf dem Spielfeld begegnen, ist aber eher gering. Für Platte reichte es in dieser Saison gerade einmal zu drei Einsätzen. Teucherts Hoffnung ist nach dieser Woche bedeutend größer.