Das klägliche Scheitern der Niederlande in der WM-Qualifikation rückte für einen Augenblick in den Hintergrund.

"Ich habe sehr lange über meinen Rücktritt nachgedacht. Ich bin jetzt 33, bei der Europameisterschaft wäre ich 36. Ich spiele bei einem europäischen Top-Klub. Darauf will ich mich nun vollständig konzentrieren", sagte Robben, der bei seinem letzten Oranje-Auftritt ein Wechselbad der Gefühle erlebte.

Da waren auf der einen Seite seine überragende Leistung mit zwei Treffern und sein bewegender Abschied, den er "sehr genossen" habe. "Arjen hat gestern eine großartige Leistung gebracht, eine sehr emotionale Vorstellung", sagte Bayern-Coach Jupp Heynckes gestern in Ingolstadt. Zum anderen setzten Robben das verpasste Fußball-Wunder und das Aus für die WM 2018 in Russland sichtlich zu. Für den Kapitän, der Advocaat schon vor der Partie von seinem Entschluss unterrichtet hatte, und die "Elftal" war es nach der verpassten EM 2016 bereits der zweite herbe Rückschlag in Folge.

"Die Realität ist sehr hart. Wir verpassen wieder ein großes Turnier. Das ist extra bitter", sagte ein trauriger Robben, der aber gleich auch den Blick nach vorne richtete: "Ich fühle mich noch richtig fit. Solange es geht, will ich an der Spitze mithalten."

Für den ganz großen Wurf im Nationalteam hatte es für Flügelstürmer Robben bei sechs Endrunden-Teilnahmen nicht gereicht. 2010 war er in Südafrika Vizeweltmeister (0:1 n.V. im Finale gegen Spanien) geworden, 2014 in Brasilien WM-Dritter. Er sei dennoch auf seine Nationalelf-Karriere "sehr stolz". Trotz seiner vielen Verletzungen habe "der Glasmann am längsten durchgehalten", ergänzte er süffisant. Die schönsten Momente seien die WM-Turniere 2010 und 2014 gewesen. "Da waren wir ein echtes Team", meinte der 33-Jährige.

Für die Gegenwart trifft dies längst nicht mehr zu. Auch unter Advocaat, dem dritten Bondscoach seit zwei Jahren nach Danny Blind und Interimslösung Fred Grim, gelang die erhoffte Wende zum Guten nicht. "In den Niederlanden muss jetzt viel passieren, viele Dinge müssen sich ändern", forderte Robben.

In der Qualifikationsgruppe A hatte es für die "Elftal" hinter Frankreich und Schweden nur zum dritten Platz gereicht. Letztlich gab die um acht Treffer schlechtere Tordifferenz gegenüber Schweden den Ausschlag. Doch die Probleme im holländischen Fußball sind grundsätzlicher. Stars wie Robben, den Advocaat als einen der "besten Spieler der Welt" adelte, gibt es kaum noch. Der Vereinsfußball befindet sich in der Krise. "Das tut weh, aber wir sind im Moment einfach nicht gut genug. Neben Robben gibt es nur noch ein, zwei Spieler, der Rest hat nicht die Qualität", räumte Sky-Experte Erik Meijer ein. Oranje müsse jetzt "ganz kleine Brötchen backen. Wir brauchen wieder ein Fundament". Ohne Superstar Robben.