Sechzigs Mittelfeldstratege Timo Gebhart hatte damals das Feld mit einer schweren Oberschenkelverletzung verlassen müssen und fällt seitdem aus. Seit Sonntag befindet sich Gebhart nun wieder im Mannschaftstraining. "Mein Ziel ist es, auf jeden Fall am Ende der Saison wieder dabei sein zu können - wenn es richtig wichtig wird", sagt er.

Was Gebhart meint, ist freilich die Relegation, an deren Teilnahme eigentlich niemand mehr zweifelt. Auch weil mit dem FCI II - beim Hinspiel noch Konkurrent um Platz eins - ein Aspirant auf den Meistertitel als Tabellendritter inzwischen 17 Punkte zurückliegt. "Grundsätzlich ist das aber eine gute Mannschaft, auch wenn sie zuletzt ein paar Federn hat lassen müssen", weiß Löwen-Coach Daniel Bierofka (Foto).

Der muss vor dem Nachholspiel nicht nur zum x-ten Mal Gebhart ersetzen, sondern mit Marco Hiller auch seinen rotgesperrten Stammtorhüter. Hendrik Bonmann wird im ESV-Stadion zwischen den Pfosten stehen. "Bauchweh habe ich dabei nicht", sagt Bierofka. "Im Pokal gegen Bayreuth hat er seine Qualität gezeigt. Ich erwarte, dass er diese Leistung bestätigt." Nach seiner Sperre werde Hiller aber ins Tor zurückkehren. "Er muss keine Angst haben, dass er seinen Platz verliert", bekräftigt Bierofka.

Für den FCI II ist das heutige Spiel "das Highlight der Saison", wie Trainer Ersin Demir betont. "Wir werden den Löwen einen großen Kampf liefern, und auch wenn sie der unbestrittene Liga-Primus sind, haben wir bereits im Hinspiel bewiesen, dass gegen sie etwas geht", sagt der Ingolstädter. Aus Sicht der Schanzer soll - nach dem guten 0:0 im Grünwalder Stadion - auch das Rückspiel ausschließlich gute Nachrichten mit sich bringen.