6sp-katsches #BSN
Schuss ins Glück: Elias Kachunga erzielt beim 6:1-Sieg gegen Sonnenhof Großaspach seinen zweiten Treffer.
Bösl

Bei strömendem Regen zeigten die Ingolstädter auf dem gut bespielbaren Trainingsplatz am Audi-Sportpark gegen den Tabellenzweiten vor allem im ersten Durchgang eine gute Leistung. Maurice Multhaup (12. Minute), Pascal Groß (18.), Elias Kachunga (22. und 33.), Moritz Hartmann (73., Foulelfmeter) und Lukas Hinterseer (85.) erzielten die Treffer für die Schanzer. Pascal Breier nutzte in der 50. Minute eine verunglückte Rückgabe von Almog Cohen zum Ehrentreffer für die harmlosen Gäste.

"Das war eine ganz andere Körpersprache als beim 1:1 in Aalen", sagte Trainer Ralph Hasenhüttl. "Wir hatten eine gute Mischung aus Tempo und Ruhe, und wir haben unsere Ballgewinne auch in Tore umgemünzt. Die Abstimmung der Stürmer war gut und variabel. Jeder hat seinen Mitspieler gesehen", lobte der Österreicher.

Vor allem der 19-jährige Maurice Multhaup, der schon in Aalen zu den Lichtblicken gezählt hatte, bereitete ihm erneut viel Freude. "Er macht das erste Tor und bereitet das zweite vor. Vor allem der Moment des Abspiels war genau richtig", bescheinigte Hasenhüttl dem Ex-Schalker ein gutes Timing. "Multi hat den körperlichen Rückstand nach seiner langen Verletzungspause gut aufgeholt. Er ist frech, sucht die Zweikämpfe, und wenn er den Ball am Fuß hat, ist er so schnell nicht zu stoppen", meinte Hasenhüttl über seinen Schützling. "Er hat ein unbekümmertes Wesen. Wenn er so weitermacht, wird er häufiger spielen", stellte der 48-jährige dem Linksaußen bereits den nächsten Bundesliga-Einsatz in Aussicht. Bisher hat Multhaup, der fast ein Jahr an einer Patellasehnenreizung laborierte, erst zwölf Minuten Bundesliga-Luft geschnuppert – bei seiner Premiere beim 0:2 bei Bayern München.

Vor rund 200 Zuschauern behielt Multhaup zunächst nach einem Ballverlust der Gäste die Ruhe und hob das Leder überlegt über Torwart Christopher Gäng hinweg zum 1:0 in die Maschen. Beim 2:0 bereitete er mit einem Sololauf am linken Flügel den Treffer durch Groß geschickt vor, als er den Ball querlegte und der FCI-Spielmacher nach einem Haken sicher einschob.

Danach durfte auch der bisher so glücklose Kachunga jubeln. Beim 3:0 stocherte er den Ball nach einer schönen Kombination über Groß, Danny da Costa und den dynamischen Max Christiansen im Nachsetzen über die Linie. Und beim vierten Treffer hämmerte er das Leder nach Vorlage von Mathew Leckie aus 16 Metern in die Maschen. Danach gratulierten alle Mitspieler dem 23-Jährigen und spornten "Katsche" weiter an – eine Geste, die verdeutlichte, dass das FCI-Team den bisher nicht richtig integrierten Deutsch-Kongolesen unterstützen wollen. "Am besten hilft man sich aber selbst", meinte Hasenhüttl und nahm vor allem das 3:0 wohlwollend zur Kenntnis. "Da hat man gemerkt, dass Katsche das Tor unbedingt erzielen wollte, denn die Situation war fast schon vorbei", sagte der Trainer. Auf Vorarbeit von Multhaup und Christiansen hätte Kachunga (35. und 36.) sogar noch weitere Treffer erzielen können, scheiterte jedoch einmal an Gäng und verzog danach das Leder knapp.

Während Großaspach im ersten Durchgang kaum zur Geltung kam, konnten sie nach dem Seitenwechsel besser dagegenhalten. Das lag auch an den Ingolstädtern, die wie schon in Aalen komplett durchwechselten und Schwierigkeiten hatten, wieder ins Spiel zu finden. Zumal Cohen dem Gegner das 4:1 praktisch auflegte.

Nach 15 Minuten fing sich der Bundesliga-Neuling aber wieder, ließ jedoch Möglichkeiten durch Alfredo Morales (59.), Moritz Hartmann (61.), Stefan Lex (65.) und Stefan Wannenwetsch (67.) aus. Erst als Timo Röttger Morales im Strafraum zu Fall brachte, schlugen die Schanzer erneut zu. Hartmann verwandelte den fälligen Strafstoß sicher zum 5:1, ehe Hinterseer fünf Minuten vor dem Ende mit dem 6:1 den Schlusspunkt setzte.

Bereits am Mittwoch um 15.30 Uhr steht gegen den Zweitligisten Karlsruher SC der nächste Test auf dem Trainingsplatz an, ehe die Schanzer am kommenden Samstag (15.30 Uhr) auf dem Betzenberg zur Generalprobe gegen den 1. FC Kaiserslautern antreten.

 

FC Ingolstadt: 1. Halbzeit: Nyland - da Costa, Matip, Hübner, Bauer - Groß, Roger, Christiansen - Leckie, Kachunga, Multhaup. – 2. Halbzeit: Nyland (60. Ortag) - Levels, Blomeyer, Brégerie, Danilo - Wannenwetsch, Cohen, Morales - Hinterseer, Hartmann, Lex.