Markus Gisdol möchte die Hamburger Torflaute brechen Markus Gisdol möchte die Hamburger Torflaute brechen
Markus Gisdol möchte die Hamburger Torflaute brechen
© 2017 SID

Nach fünf Spielen ohne Treffer will Fußball-Bundesligist Hamburger SV beim Wiedersehen mit seinem Ex-Torhüter Rene Adler seinen "kleinen Torfluch" brechen. "Es gibt da deswegen keine spezielle Motivation, aber der Fußball schreibt ja manchmal ungewöhnliche Geschichten", sagte HSV-Trainer Markus Gisdol vor dem Gastspiel der Hanseaten am Samstag (15.30 Uhr/Sky) bei Adlers neuem Arbeitgeber FSV Mainz 05.

Wegen der Einsätze mehrerer Spieler in den vergangenen Tagen in der WM-Qualifikation hat sich bei Gisdol noch keine feste Formation für den Auftritt in Mainz herausgebildet: "Gerade für die Überseereisenden ist es keine einfache Situation. Man kennt das ja selbst von längeren Flügen in den Urlaub."

Vorstandschef Heribert Bruchhagen erhofft sich für die Norddeutschen 18 Punkte nach dem Ende der Hinserie, in der vergangenen Sason waren es zum gleichen Zeitpunkt lediglich 13 Zähler: "Aber was man sich in der Bundesliga wünscht, ist nicht immer das, was man bekommt." Derzeit nimmt der HSV mit sieben Punkten aus sieben Spielen in der Tabelle Relegationsplatz 16 ein.