Leipzig schlägt Schalke mit 3:1 Leipzig schlägt Schalke mit 3:1
Leipzig schlägt Schalke mit 3:1
© 2018 SID

Vizemeister RB Leipzig hat sich zum Rückrunden-Auftakt der Fußball-Bundesliga zunächst auf den zweiten Platz geschoben. Die Sachsen gewannen das Spitzenspiel gegen den bisherigen Zweiten Schalke 04 mit 3:1 (1:0). Die Königsblauen kassierten die erste Niederlage nach 13 Pflichtspielen ohne Pleite.

Naby Keita (41.), Timo Werner (69.) und Bruma (71.) trafen zum Sieg für die Roten Bullen, die durch Jean-Kevin Augustin (37.) einen Foulelfmeter vergeben hatten. Naldo (55.) erzielte per Kopf das zwischenzeitliche 1:1. Der Rückstand auf Spitzenreiter Bayern München beträgt 13 Punkte.

Bundesliga-Dino Hamburger SV hat indes seine Talfahrt fortgesetzt. Der HSV unterlag beim FC Augsburg mit 0:1 (0:1). Der Südkoreaner Ja-Cheol Koo (45.) erzielte den Siegtreffer für die bayerischen Schwaben.

Bereits am Freitagabend hatte Herbstmeister FC Bayern durch das 3:1 (1:0) bei Bayer Leverkusen einen Start nach Maß ins neue Jahr erwischt. Javi Martinez (32.), Franck Ribery (59.) und der kolumbianische Star James mit einem direkt verwandelten Freistoß (90.+1) trafen für den Rekordmeister. Kevin Volland (71.) gelang das zwischenzeitliche 1:2 für den Werksklub.

Kellerkind Werder Bremen kam am Samstag gegen 1899 Hoffenheim über ein 1:1 (0:1) nicht hinaus. Benjamin Hübner (39.) traf für die Kraichgauer, Theodor Gebre Selassie (63.) markierte den Ausgleich für die Gastgeber. Der SC Freiburg konnte am 18. Spieltag eine Niederlage ebenfalls verhindern. Die Breisgauer holten bei Eintracht Frankfurt ein 1:1 (0:1). Sebastien Haller (28.) schoss die Hessen in Führung, Robin Koch (51.) traf zum 1:1.

Hoch her ging es beim 3:2 (2:2) zwischen Hannover 96 und dem FSV Mainz 05. Yoshinori Muto (26.) und Alexander Hack (31.) brachten die Mainzer 2:0 in Front. Niclas Füllkrug (33./38., Foulelfmeter) zeichnete sich als Doppelpacker für die Niedersachsen aus und sorgte noch in Halbzeit eins für den Ausgleich. Füllkrug (75.) machte seinen Dreierpack perfekt und sicherte den Erfolg der 96er.

Der VfB Stuttgart mit Rückkehrer Mario Gomez gewann 1:0 (0:0) gegen Hertha BSC. Niklas Stark (78., Eigentor) sorgte für den erlösenden Dreier des Aufsteigers, der sich etwas Luft verschaffte.

Hochzufrieden waren die Bayern nach dem Auftritt in der BayArena. "Wir wollten zeigen, dass mit uns nicht zu spaßen ist", kommentierte Weltmeister Thomas Müller den Erfolg des Tabellenführers bei Verfolger Bayer, der zuvor 14 Pflichtspiele in Folge ungeschlagen geblieben war.

Es sei eine Partie gewesen, "die man gut anschauen konnte, mit gutem Tempo", resümierte Müller, der allerdings auch leise Kritik an der Spielweise der Bayern in gewissen Phasen des Spiels übte: "Wir haben zu viele lange Bälle gespielt, statt den Mut zu haben, in die Zwischenräumen zu spielen."

Bayern-Rückkehrer Sandro Wagner, der überraschend nicht in der Startelf der Münchner stand und erst in der 78. Minute für Torschütze Franck Ribery eingewechselt wurde, haderte nicht: "Ich wusste, dass es nicht einfach wird, hier zu spielen. Ich muss die Situation annehmen wie sie ist. Ich will der Mannschaft helfen."