Dennis Seidenberg lässt seinen WM-Start offen Dennis Seidenberg lässt seinen WM-Start offen
Dennis Seidenberg lässt seinen WM-Start offen
? 2015 SID

NHL-Profi Dennis Seidenberg lässt eine Rückkehr ins deutsche Nationalteam für die Eishockey-WM in Prag (1. bis 17. Mai) weiter offen. "Ich setze mich damit intensiv auseinander. Noch weiß ich nicht, was das Beste für mich ist", sagte der Stanley-Cup-Sieger von 2011 im Spox-Interview: "Mir liegt das deutsche Nationalteam am Herzen. Eine Teilnahme hängt jedoch von einigen Faktoren ab."

Bis zum Ende dieser Woche will der Verteidiger seine Entscheidung Bundestrainer Pat Cortina mitteilen. Seidenberg hatte mit den Boston Bruins die Play-offs der nordamerikanischen Profiliga NHL verpasst. "Mit dem Saisonende bei den Bruins fiel großer Druck von mir ab. Diese Anspannung wieder aufzubauen, ist nicht leicht", sagte der 33-Jährige. Außerdem müsse er das Okay seiner Frau erhalten: "Ich bin ja ohnehin fast das ganze Jahr unterwegs."

Für den beinharten Abwehrspieler ist das Trikot mit der Rückennummer "22" bereits reserviert. Die "44", die er in der NHL trägt, ist im Nationalteam an seinen jüngeren Bruder Yannic Seidenberg vergeben. Der hatte zuletzt betont, Dennis habe "auf jeden Fall Lust zu spielen".

Als Stanley-Cup-Sieger (2011 mit Boston) ist Seidenberg noch nicht für Deutschland aufgelaufen, das Trikot mit dem Bundesadler hatte er zuletzt bei Olympia 2010 in Vancouver übergezogen. Seine letzte WM-Teilnahme datiert sogar aus dem Jahr 2008.

Gegen eine WM-Zusage könnte sprechen, dass Seidenberg aufgrund des erwarteten Umbruchs bei den Bruins gut vorbereitet ins Trainingscamp seines Vereins einsteigen will. "Ich habe noch Vertrag bis 2018. Mir gefällt es in Boston, bei der Organisation", sagte Seidenberg: "Das Geschäft ist jedoch bekannt: Im Eishockey kann es sehr schnell gehen, und man hat mitunter wenig mitzureden."