Deutschland verliert WM-Spiel gegen die Schweiz Deutschland verliert WM-Spiel gegen die Schweiz
Deutschland verliert WM-Spiel gegen die Schweiz
? 2015 SID

Auf das "Horrorspiel" folgte die "Gruselpartie" ohne Happy End: Zwei Tage nach dem 0:10-Debakel gegen Kanada verlor die zumindest kämpferisch verbesserte Eishockey-Nationalmannschaft bei der WM in Prag in einem äußerst schwachen Duell auch gegen die Schweiz 0:1 (0:0, 0:0, 0:1). Den späten Siegtreffer für die "Eisgenossen" erzielte der sträflich allein gelassene Denis Hollenstein in der 53. Minute.

Für die spielerisch erneut enttäuschende Auswahl des Deutschen Eishockey-Bundes (DEB) dürfte sich damit der Traum vom Viertelfinale, an den nach der Pleite gegen die kanadischen NHL-Stars ohnehin kaum noch jemand geglaubt hatte, erledigt haben. Den Abstieg zu vermeiden, dürfte nun endgültig das oberste Ziel sein. Am Donnerstag (20.15 Uhr/Sport1) wartet Titelanwärter Schweden auf das Team von Bundestrainer Pat Cortina.

Die von zahlreichen Fehlern und Unkonzentriertheiten geprägte Begegnung vor 10.253 Zuschauern war mit einem Treffer nicht nur die bislang torärmste, sondern wohl auch die langweiligste im bisherigen Turnierverlauf.

Als Reaktion auf die peinliche Niederlage gegen den Turnierfavoriten Kanada stellte Bundestrainer Cortina im Tor um: Timo Pielmeier ersetzte Dennis Endras und feierte sein WM-Debüt. Außerdem fand sich Routinier Christoph Ullmann (150 Länderspiele) überraschend nicht im Kader wieder. Für den Mannheimer Meisterstürmer lief der Hamburger Nicolas Krämmer erstmals auf. Die Verteidiger Jens Baxmann und Oliver Mebus durften sich dagegen erneut nicht umziehen.

Die deutschen Spieler zeigten zwar deutlich mehr körperliche Härte als noch gegen Kanada, vor dem Tor waren sie aber erneut nicht gefährlich genug. Zudem schlichen sich bei den Verteidigern wieder einige leichte Fehler ein, obwohl Generalmanager Karl-Heinz Fliegauf zuvor gefordert hatte: "Zurück zu den Basics, einfacher spielen."

Doch auch die mit vier NHL-Profis angetretenen Schweizer, vor zwei Jahren immerhin noch Vize-Weltmeister, enttäuschten ihre Fans auf ganzer Linie. Beide Teams verloren die Scheiben viel zu schnell an den Gegner, die Überzahlspiele waren größtenteils an Harmlosigkeit kaum zu übertreffen. Pielmeier machte seine Sache allerdings ordentlich und zeigte einige gute Paraden.

Bundestrainer Cortina, für den die WM sehr wahrscheinlich eine Abschiedsveranstaltung ist, erhielt derweil Unterstützung vom früheren Nationalspieler Lorenz Funk senior. Am Debakel gegen Kanada sei "nicht der Bundestrainer schuld, der ist eine arme Sau", sagte der Bronzemedaillengewinner von 1976: "Man könnte auch den Tichonow oder den Bobrow (ehemalige sowjetische Nationaltrainer/d. Red.) noch mal ausgraben und trainieren lassen, es würden keinen Deut besser werden."