Deutschland muss vorerst auf Felix Schütz verzichten Deutschland muss vorerst auf Felix Schütz verzichten
Deutschland muss vorerst auf Felix Schütz verzichten
© 2016 SID

Die deutsche Eishockey-Nationalmannschaft muss im schweren WM-Viertelfinale am Donnerstag (19.15 Uhr MEZ/Sport1) gegen Gastgeber Russland definitiv auf Stürmer Felix Schütz verzichten. Der Schweden-Legionär, der in sieben Vorrundenspielen sieben Scorerpunkte erzielte, fällt wegen seiner in der letzten Gruppenpartie gegen Ungarn (4:2) erlittenen Knieverletzung aus. Ob Schütz im Falle eines möglichen Halbfinal-Einzugs noch einmal zum Einsatz kommen könnte, ließ Bundestrainer Marco Sturm am Mittwoch offen.

Zuvor hatten bereits NHL-Profi Tobias Rieder (Knieverletzung), der Wolfsburger Gerrit Fauser (Schulterprobleme) und der Kölner Torsten Ankert (Oberschenkelverletzung) vorzeitig die Heimreise angetreten. Der Berliner Constantin Braun plagt sich seit einer Woche mit einer schmerzhaften Fußverletzung.

"Jetzt darf wirklich nicht mehr viel passieren", sagte Bundestrainer Sturm. NHL-Verteidiger Korbinian Holzer glaubt jedoch, dass das enorme Verletzungspech "uns als Mannschaft noch enger zusammenschweißt".