Torsten Ankert muss Eishockey-WM frühzeitig beenden Torsten Ankert muss Eishockey-WM  frühzeitig beenden
Torsten Ankert muss Eishockey-WM frühzeitig beenden
© 2016 SID

Der sportlich erfolgreichen deutschen Eishockey-Nationalmannschaft bleibt bei der WM in Russland das Verletzungspech treu. Am Tag des vorzeitigen Viertelfinal-Einzugs gab der Deutsche Eishockey-Bund (DEB) bekannt, dass nach Tobias Rieder (Knie) und Gerrit Fauser (Schulter) auch für den am Oberschenkel verletzten Torsten Ankert die WM beendet ist. Außerdem plagt sich der Berliner Constantin Braun seit Tagen mit einer Beinverletzung.

Der Kölner Verteidiger Ankert hatte sich beim 3:2-Überraschungssieg gegen die USA am Sonntagabend eine Oberschenkelverletzung zugezogen und trat am Montagmittag die Heimreise an. Ankert hatte sich ohne Fremdeinwirkung einen Einriss einer Sehne im Bereich des Hüftgelenks zugezogen und wird bis zu sechs Wochen ausfallen.

"Es ist frustrierend, dass ich der Mannschaft nun nicht mehr helfen kann, insbesondere nach der großartigen Spielen zuletzt", sagte der 27-Jährige: "Ich drücke den Jungs jetzt vor dem Fernseher die Daumen."