Die Slowakei unterliegt Dänemark nach Penaltyschißen Die Slowakei unterliegt Dänemark nach Penaltyschißen
Die Slowakei unterliegt Dänemark nach Penaltyschißen
© 2017 SID

Die Slowakei gerät bei der Eishockey-WM trotz einer beherzten Aufholjagd unter Druck. Vor dem wichtigen Duell mit Co-Gastgeber Deutschland am Mittwoch (20.15 Uhr/Sport1) verlor der Weltmeister von 2002 in Köln sein drittes Vorrundenspiel gegen die zuvor sieglosen Dänen mit 3:4 (0:1, 0:2, 3:0, 0:0, 0:1) nach Penaltyschießen. Nach der zweiten Turnierniederlage stehen die Slowaken in der Gruppe A auf Rang fünf.

Nichlas Hardt (17.), Patrick Russell (25.) und Morten Poulsen (40.) waren für Dänemark erfolgreich. Martin Gernat (42.) und Mario Bliznak (46.) und Michel Miklik (52.) brachten die Slowaken wieder heran. Im Penaltyschießen erzielte Morten Green den Siegtreffer. Die Skandinavier sind durch ihren ersten Sieg Siebter.

Deutschlands letzter Gruppengegner Lettland bleibt indes weiter ungeschlagen. Die Balten besiegten den Abstiegskandidaten Italien mit 2:1 (1:1, 0:0, 1:0). Durch den dritten Sieg im dritten Spiel übernahmen die Letten in der deutschen Gruppe die Tabellenführung vor Rekordweltmeister Russland.

Marco Insam (4.) hatte die Italiener früh in Führung gebracht, ehe Andris Dzerins (13./59.) per Doppelpack die Partie drehte. Lettland tritt am 16. Mai zum Abschluss der Vorrunde gegen Deutschland an, drei Tage vorher bekommt es Italien mit der Auswahl des Deutschen Eishockey-Bundes (DEB) zu tun.

In der Pariser Gruppe B behielt Mit-Ausrichter Frankreich gegen die Schweiz mit 4:3 (1:0, 0:2, 2:1, 0:0, 1:0) nach Penaltyschießen die Oberhand. Nach dem fulminanten 5:1-Sieg gegen Vizeweltmeister Finnland steht die Grande Nation nun mit fünf Punkten auf Rang vier, die Eidgenossen sind Zweiter hinter Titelverteidiger Kanada.

Nach dem Führungstor durch Frankreichs Yohann Auvitu (3.) brachte Vincent Praplan (22./24.) sein Team im Eiltempo wieder ins Spiel, doch Stephane da Costa (44.) ließ die Franzosen jubeln. Nach weiteren Treffern des Schweizers Andres Ambuhl (54.) und dem erneuten Ausgleich durch Anthony Rech (56.) sorgte da Costa im Penaltyschießen für die Entscheidung.

Dritter ist Norwegen, das erwartungsgemäß seinen zweiten Sieg einfuhr. Gegen Aufsteiger Slowenien gewannen die Skandinavier mit 5:1 (3:0, 1:1, 1:0). Die Treffer für Norwegen erzielten das ehemals in Deutschland aktive Brüderpaar Mathis (6.) und Ken André Olimb (15.), Kristian Forsberg (19.), Aleksander Reichenberg (39.) sowie Patrick Thoresen (60.). Robert Sabolic (40.) traf für die Slowenen.