Neben Paris der zweite Austragungsort: die Lanxess Arena Neben Paris der zweite Austragungsort: die Lanxess Arena
Neben Paris der zweite Austragungsort: die Lanxess Arena
© 2017 SID

Die Eishockey-WM in Köln und Paris ist schon knapp zwei Monate vor dem ersten Bully ein Zuschauermagnet. Bereits vor dem am Freitag (10.00 Uhr) beginnenden Einzelkartenverkauf sind rund 450.000 Tickets für beide Spielorte abgesetzt worden.

"Einen großen Schritt auf dem Weg zur ersten Zielmarke von 600.000 Zuschauern haben wir somit schon vor dem Beginn des Einzelkartenverkaufs zurückgelegt", sagte Franz Reindl, Präsident des Deutschen Eishockey-Bundes (DEB) und Chef des Organisationskomitees: "Somit ist schon heute Riesenstimmung in den Arenen garantiert, und mit dem Einzelkartenverkauf geht ja der Ansturm auf die Tickets meist erst richtig los."

Für einige Spiele der WM (5. bis 21. Mai) gibt es nur noch Restkarten, vor allem für die Partien der deutschen Nationalmannschaft in der Kölner Lanxess Arena. Aber auch die Spiele von Russland und Schweden in Köln sind sehr gefragt. Bundestrainer Marco Sturm setzt auf die Unterstützung von 18.500 Fans: "So viel Heimvorteil muss bei einer Heim-WM erlaubt sein", sagte Sturm, der auf dem Kölner Eis die WM 2001 erlebte: "Als Spieler lebt man auch von den Zuschauern. Das kann dir schon den nötigen Push geben."

Ab Freitag können die Eishockey-Fans nun auch Einzeltickets ab 19 Euro erwerben. Die K.o.-Spiele können die Anhänger für einen Preis ab 49 Euro live sehen. Die WM wird vom DEB und dem französischen Verband gemeinsam ausgerichtet. In Köln werden alle Spiele der deutschen Vorrundengruppe A sowie zwei Viertelfinals, die beiden Halbfinals, das Spiel um Platz drei und das Endspiel ausgetragen. In Paris spielt Co-Gastgeber Frankreich. Die Eintrittskarten gibt es online (www.iihfworlds2017.com und www.facebook.com/iihfhockey) sowie telefonisch (+49 (0)1806 2017 01).