Sorgt für deutsche Führung: Nicola Eisenschmid (r.) Sorgt für deutsche Führung: Nicola Eisenschmid (r.)
Sorgt für deutsche Führung: Nicola Eisenschmid (r.)
© 2017 SID

Den deutschen Eishockey-Frauen ist zum Auftakt der Weltmeisterschaft in Plymouth im US-Bundesstaat Michigan eine faustdicke Überraschung geglückt. Die Mannschaft von Bundestrainer Benjamin Hinterstocker feierte gegen den Olympiavierten Schweden einen 3:1 (0:0, 3:1, 0:0)-Erfolg und machte damit einen großen Schritt Richtung Klassenerhalt.

Weitere deutsche Gegner in der Vorrundengruppe B sind am 1. April Tschechien und am 3. April die Schweiz. Die beiden bestplatzierten Mannschaften ziehen in die Play-offs gegen die Topteams aus der Gruppe A ein, der Dritte und Vierte spielen in einer Best-of-three-Serie den Absteiger aus.

Nicola Eisenschmid aus Memmingen erzielte in der 23. Minute in Überzahl die Führung für das Team des Deutschen Eishockey-Bundes (DEB). Nach dem Ausgleich durch Lisa Johansson (27.) sorgte ein Doppelschlag binnen 21 Sekunden durch Manuela Anwander (Memmingen/39.) und Schweden-Legionärin Andrea Lanzl (Jönköping/40.) für die Entscheidung.