Red Bull München mit Trainer Jackson verliert deutlich Red Bull München mit Trainer Jackson verliert deutlich
Red Bull München mit Trainer Jackson verliert deutlich
© 2017 SID

Titelverteidiger Red Bull München hat in der neuen Saison der Deutschen Eishockey Liga (DEL) enorme Startprobleme. Zwei Tage nach dem mühevollen Sieg im "sudden death" bei den Krefeld Pinguinen kassierte die Mannschaft von Trainer Don Jackson gegen den bayerischen Rivalen ERC Ingolstadt eine herbe 0:4 (0:0, 0:1, 0:3)-Heimpleite.

Im Gegensatz zu München kann ein Quartett auf ein perfektes Auftaktwochenende zurückblicken. Die Adler Mannheim, die Augsburg Panther, die Kölner Haie und die Nürnberg Ice Tigers feierten am Sonntag den zweiten Sieg binnen 48 Stunden.

Wiederum keine Blöße gab sich Mannheim. Der Ex-Meister sorgte durch seinen 4:2 (0:1, 2:0, 2:1)-Sieg bei den Schwenninger Wild Wings nach dem 6:3-Sieg gegen die Grizzlys Wolfsburg für einen perfekten Saisonstart.

Zwei Siege hat auch Ausgburg nach seinem Betriebsausflug an den Rhein auf dem Konto. Nach dem 4:2 bei der Düsseldorfer EG gewannen die Schwaben bei den Krefeld Pinguinen mit 7:5 (1:2, 1:1, 5:2).

Die Optimalpunktzahl sechs steht auch für Nürnberg zu Buche. Die Franken siegten gegen die noch sieglosen Iserlohn Roosters 4:1 (1:1, 2:0, 1:0).

Nach dem ersten Saisonwochenende ebenfalls noch ungeschlagen ist Köln. Die Domstädter setzten sich nach dem 5:4 gegen die Fischtown Pinguins Bremerhaven in Wolfsburg mit 4:2 (2:0, 0:1, 2:1).

Die DEG wetzte die Scharte der Heimpleite gegen Augsburg bei den Straubing Tigers wieder aus. Die Rheinländer siegten 6:3 (1:1, 4:0, 1:2) und verhinderten damit anders als Wolfsburg einen kompletten Fehlstart in die neue Saison.

Souverän meisterten auch die Eisbären Berlin ihre erste Auswärtshürde. Das Team von Coach Uwe Krupp setzte sich bei den Fischtown Pinguins Bremerhaven nach einem fulminanten Schlussdrittel mit 7:2 (1:0, 1:1, 5:1) durch und rehabilitierte sich für die 2:4-Heimniederlage im Auftaktspiel gegen die Nürnberg Ice Tigers.

In München traf vor 5410 Zuschauern traf zunächst Thomas Greilinger für die Gäste, die zum Auftakt auf eigenem Eis noch 2:4 gegen Straubing verloren hatten. Im Schlussdrittel besiegelten Michael Collins mit einem Doppelpack und Brett Olson das Debakel für den Meister der vergangenen beiden Spielzeiten.