Bei den zurückgerufenen Autos handelt es sich um Modelle mit Baujahr 2006.

Die explodierenden Airbags des japanischen Herstellers werden mittlerweile mit 20 Todesfällen und einer Reihe von Verletzten bei Verkehrsunfällen weltweit in Verbindung gebracht. Ford hatte Ende Dezember vergangenen Jahres von einem weiteren tödlichen Unfall im Juli erfahren. Das dabei betroffene Auto sei am selben Tag gefertigt worden wie der Wagen bei einem tödlichen Unfall im Januar 2016, begründete das Unternehmen nun den Rückruf.