Freitag, 02. Dezember 2016 |

 

04.03.2016 11:05 Uhr | x gelesen
    Drucken Text vergrößern

Personalwechsel bei Audi: Albert Mayer übernimmt Werkleitung Ingolstadt


Bild: Personalwechsel bei Audi: Albert Mayer übernimmt Werkleitung Ingolstadt.  Ingolstadt (dk) Albert Mayer übernimmt zum 1. April 2016 die Leitung des Audi-Standorts Ingolstadt. Damit tritt er die Nachfolge von Fred Schulze an, der auf eine neu geschaffene Schlüsselposition als Baureihenleiter für alle Oberklasse-SUV hochrückt. Mayer leitet derzeit die Produktions- und Werkplanung bei Audi.

Ingolstadt (dk) Albert Mayer übernimmt zum 1. April 2016 die Leitung des Audi-Standorts Ingolstadt. Damit tritt er die Nachfolge von Fred Schulze an, der auf eine neu geschaffene Schlüsselposition als Baureihenleiter für alle Oberklasse-SUV hochrückt. Mayer leitet derzeit die Produktions- und Werkplanung bei Audi.


Albert Mayer
Bild: Audi Albert Mayer übernimmt zum 1. April die Werkleitung am Audi-Standort Ingolstadt.
„Mit Albert Mayer übernimmt ein qualitätsbewusster Stratege die Werkleitung unseres Heimatstandorts Ingolstadt. Als derzeitiger Chef-Planer bei Audi ist er mit den Strukturen und Fahrzeugprojekten im Werk Ingolstadt bestens vertraut und wird den Standort in eine weiterhin erfolgreiche Zukunft führen", wird Audi-Produktvorstand Hubert Waltl. 

Albert Mayer, geboren 1954 in Neuburg an der Donau, ist studierter Maschinenbauer. Seine berufliche Laufbahn begann er 1979 bei Audi in Ingolstadt. Nach zahlreichen Tätigkeiten in Leitungsfunktionen in der Qualitätssicherung war er von 1997 bis 2001 Leiter der Fertigungsplanung im Werk Ingolstadt. Anschließend übernahm er zunächst die Leitung Qualitätssicherung Ingolstadt und 2003 die gleiche Position in Neckarsulm. 2006 wechselte er als Leiter Qualitätssicherung Produktlinien Small & Compact zur Volkswagen AG nach Wolfsburg. Ab 2012 war er weltweit gesamtverantwortlich für die Qualitätssicherung aller Autowerke der Marke Volkswagen Pkw. 2014 kehrte Mayer nach Ingolstadt zurück und leitet seither die Produktions- und Werkplanung der AUDI AG.
 
Fred Schulze
Bild: Audi Fred Schulze, aktuell Werkleiter am Audi-Standort Ingolstadt, rückt zum 1. April auf eine neu geschaffene Schlüsselposition als Baureihenleiter für alle Oberklassen-SUV von Audi.
„Fred Schulze hat in der kurzen Zeit seines Wirkens als Werkleiter in Ingolstadt den Standort weiterentwickelt und anstehende Produktanläufe mit seiner Mannschaft erfolgreich auf den Weg gebracht. Er ist außerordentlich ziel- und ergebnisorientiert, hat immer das große Ganze im Blick. Damit ist er prädestiniert für die funktionsübergreifende Schlüsselposition als Baureihenleiter“, würdigt Produktionsvorstand Waltl das herausragende Engagement des bisherigen Werkleiters. Zum 1. April 2016 tritt Schulze seine neue Funktion an.

Fred Schulze wurde 1967 in Gardelegen (Sachsen-Anhalt) geboren. Er ist studierter Produktionstechniker und Schweißfachingenieur. Seine berufliche Laufbahn bei Audi startete er 1993 in Neckarsulm. Von 1994 an hatte der Diplom-Ingenieur die Leitung der Qualitätssicherung A8-Karosseriebau inne, von 1998 an verantwortete er den A2-Karosseriebau, ehe er 2004 zu Volkswagen wechselte. Zunächst war er dort als Projektleiter für den Microbus verantwortlich, 2006 übernahm er die Leitung des Karosseriebaus von VW Bus und Porsche Panamera. 2010 wurde er zum Fertigungsleiter im Volkswagen-Werk Emden berufen, ehe er 2012 Werkleiter des Audi-Standorts Neckarsulm wurde. Seit Oktober 2015 steht er als Werkleiter an der Spitze des Audi-Standorts Ingolstadt. In seiner neuen Funktion ist er für die Q-Modelle der Oberklasse verantwortlich.
dk

Drucken  Drucken Artikel weiterempfehlen  Empfehlen Artikel verlinken  Artikel verlinken

Wenn Sie diesen Artikel von donaukurier.de verlinken möchten, können Sie einfach folgenden HTML-Code verwenden:

 

Vorlesen  PDF speichern  Leserbrief schreiben   Leserbrief Kommentare lesen/schreiben  Kommentieren
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingelogged sein!
Benutzername  
Passwort      
Noch keinen Zugang?
Jetzt kostenlos registrieren!
Anmeldung über Cookie merken

 
 


Weitere Themen 
Für den sicheren Durchblick
Deutsche Autobauer trotzen der Diesel-Affäre
Wöhrl im Insolvenzverfahren
Neue Munition gegen Sparkassenfusion
Ölpreise bleiben auf Höhenflug
Job-Boom verliert an Schwung
Kundin siegt im Abgas-Skandal: Hamburger Landgericht verurteilt Audi-Händler zur Rücknahme eines Q3 mit Schummelsoftware
Autobauer wollen Ladenetz für E-Autos aufbauen
"Bei uns geht auch nix"
Weniger Insolvenzen