Sonntag, 24. Juli 2016 |

 

05.01.2016 14:38 Uhr | x gelesen
    Drucken Text vergrößern

Arbeitslosigkeit 2015 auf niedrigstem Stand seit 1991


Bild: Arbeitslosigkeit 2015 auf niedrigstem Stand seit 1991.  Deutschland hat im vergangenen Jahr die niedrigste Arbeitslosigkeit seit fast 25 Jahren verzeichnet. Die Zahl der Arbeitslosen stieg zum Jahresende zwar um 48.000 auf 2,681 Millionen. Im Gesamtjahr lag sie aber auf dem niedrigsten Stand seit 1991.

Deutschland hat im vergangenen Jahr die niedrigste Arbeitslosigkeit seit fast 25 Jahren verzeichnet. Die Zahl der Arbeitslosen stieg zum Jahresende zwar um 48.000 auf 2,681 Millionen. Im Gesamtjahr lag sie aber auf dem niedrigsten Stand seit 1991.


Deutschland hat im vergangenen Jahr die niedrigste Arbeitslosigkeit seit fast 25 Jahren verzeichnet. Die Zahl der Arbeitslosen stieg zum Jahresende zwar um 48.000 auf 2,681 Millionen. Im Gesamtjahr lag sie aber auf dem niedrigsten Stand seit 1991. Die Arbeitslosenquote liegt bei 6,1 Prozent
Bild: © 2016 AFP Deutschland hat im vergangenen Jahr die niedrigste Arbeitslosigkeit seit fast 25 Jahren verzeichnet. Die Zahl der Arbeitslosen stieg zum Jahresende zwar um 48.000 auf 2,681 Millionen. Im Gesamtjahr lag sie aber auf dem niedrigsten Stand seit 1991.

Trotz eines leichten Anstiegs im Dezember hat Deutschland im vergangenen Jahr die niedrigste Arbeitslosigkeit seit fast 25 Jahren verzeichnet. Die Zahl der Arbeitslosen stieg zum Jahresende zwar um 48.000 auf 2,681 Millionen, wie die Bundesagentur für Arbeit (BA) mitteilte. Im Gesamtjahr 2015 lag die Arbeitslosenzahl aber mit durchschnittlich 2,795 Millionen auf dem niedrigsten Stand seit 1991.

Ein Anstieg der Arbeitslosigkeit im Dezember ist üblich. Dieser fiel laut BA bisher durchschnittlich sogar höher aus als zum Jahresende 2015. Die Arbeitslosigkeit sei "allein aus jahreszeitlichen Gründen" gestiegen, erklärte BA-Chef Frank-Jürgen Weise. Im Vergleich zum Dezember des Vorjahres sank die Arbeitslosenzahl um 82.000. Die Arbeitslosenquote lag bei 6,1 Prozent.

Im gesamten Jahr 2015 sank die Zahl der Arbeitslosen im Vergleich zum Vorjahr um 104.000 auf einen Jahresdurchschnitt von 2,795 Millionen. Die Arbeitslosenquote verringerte sich um 0,3 Prozentpunkte auf 6,4 Prozent.

"Der Arbeitsmarkt hat sich günstig entwickelt", erklärte BA-Chef Weise. Die Zahl der Arbeitslosen sei weiter gesunken, Erwerbstätigkeit und sozialversicherungspflichtige Beschäftigung seien dynamisch gewachsen. Auch die Einstellungsbereitschaft der Betriebe sei das gesamte Jahr über sehr hoch gewesen.

Die gute Lage auf dem Arbeitsmarkt spiegelte sich auch im Haushalt der Arbeitsagentur wider. Die BA schloss nach eigenen Angaben das Haushaltsjahr 2015 mit einem Überschuss von 3,7 Milliarden Euro ab. Im Haushaltsplan war demnach lediglich ein leichtes Plus von 400 Millionen Euro vorgesehen. Der Rückgang der Arbeitslosigkeit habe dazu geführt, dass die Ausgaben für Arbeitslosengeld rund eine Milliarde Euro geringer als geplant gewesen seien.

"Die Arbeitsplätze in Deutschland sind so sicher wie nie", betonte Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD). Das Risiko, eine sozialversicherungspflichtige Arbeit zu verlieren, liege bei deutlich unter einem Prozent. Dazu habe "allen Unkenrufen zum Trotz" auch der Mindestlohn beigetragen, zeigte sich Nahles überzeugt. Er schaffe besonders häufig in Niedriglohnbranchen sozialversicherungspflichtige Stellen.

2016 komme es nun darauf an, die "hohe Aufnahmebereitschaft" des Arbeitsmarkts mit dem Potenzial der Menschen zusammenzubringen, die zum Teil schon lange arbeitslos oder als Flüchtlinge nach Deutschland gekommen seien. Nach Angaben des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) wurde jede zweite der seit Ende der 2000er Jahre geschaffenen, fast zwei Millionen neuen Stellen von Migranten besetzt. "Migranten haben einen großen Anteil am Rekordstand bei der Beschäftigung in Deutschland heute", sagte DIW-Präsident Marcel Fratzscher der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post". Auch 2016 werde ein gutes Jahr für den deutschen Arbeitsmarkt, zeigte er sich überzeugt.

20160105C D ARBEIT ARBEITSMARKT DEZEMBER Zahl der Arbeitslosen im Dezember leicht angestiegen. Grafik: Arbeitslose im Dezember nach Bundesländern sowie im Vergleich 2013, 2014 und 2015. (45 x 225 mm) Arbeitslose
Bild: © 2016 AFP 20160105C D ARBEIT ARBEITSMARKT DEZEMBER Zahl der Arbeitslosen im Dezember leicht angestiegen. Grafik: Arbeitslose im Dezember nach Bundesländern sowie im Vergleich 2013, 2014 und 2015. (45 x 225 mm)

Nürnberg (AFP)

Drucken  Drucken Artikel weiterempfehlen  Empfehlen Artikel verlinken  Artikel verlinken

Wenn Sie diesen Artikel von donaukurier.de verlinken möchten, können Sie einfach folgenden HTML-Code verwenden:

 

Vorlesen  PDF speichern  Leserbrief schreiben   Leserbrief Kommentare lesen/schreiben  Kommentieren
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingelogged sein!
Benutzername  
Passwort      
Noch keinen Zugang?
Jetzt kostenlos registrieren!
Anmeldung über Cookie merken

 
 


Weitere Themen 
"Ein schärferes Vier-Augen-Prinzip"
Information statt Quote
Gabriel wehrt sich
Tesla denkt in größeren Dimensionen
"Pokemon Go" jagt die Aktienkurse hoch
Schwere Vorwürfe gegen Audi
Großer Bahnhof für Audi
Decathlon auf dem Vormarsch
Schlanker und schneller
Tiefer Schnitt ins Filialnetz