Ein Grund ist der gestern in Berlin veröffentlichten Untersuchung zufolge, dass Unternehmen die staatlichen Vorschriften umgehen. Die Studie fordert daher mehr Kontrollen sowie härtere Strafen für Arbeitgeber. Das DIW stützt sich auf die Befragung von 30.000 Menschen in 15.000 Haushalten für das Sozio-ökonomische Panel (SOEP) - und nicht auf Angaben der Arbeitgeber, auf die sich die Mindestlohnkommission der Regierung verlässt.

Laut der DIW-Befragung verdienten im vergangenen Jahr 1,8 Millionen Menschen trotz Anspruchs auf Mindestlohn weniger als 8,50 Euro pro Stunde. Seit Jahresanfang liegt der Mindestlohn bei 8,84 Euro. Diese Zahl liege damit deutlich über den 1,1 Millionen Beschäftigten aus der amtlichen Statistik, heißt es in der Studie. Werde der tatsächliche Stundenlohn betrachtet - also auf Basis der tatsächlichen Arbeitszeit gerechnet - dann arbeiten sogar 2,6 Millionen Menschen unterhalb des Mindestlohns, obwohl sie darauf Anspruch haben. In ihrem Vertrag steht zwar ein Stundenlohn von 8,50 Euro brutto, sie arbeiten effektiv aber so lange, dass dieser Stundenlohn niedriger ist. Der Arbeitgeber bezahlt etwa Vorbereitungs-, Warte- und Bereitschaftszeiten nicht oder geringer. Andererseits gibt es Beschäftigte, die freiwillig unbezahlte Überstunden leisten, wie die Studienautoren erklären.

In einer Extraumfrage für das SOEP im August und September dieses Jahres sagten vier Prozent der Befragten, ihr Arbeitgeber umgehe das Mindestlohngesetz. Weitere 17 Prozent sagten, jemand aus ihrem persönlichen Umfeld sei davon betroffen.

"Offensichtlich - und keineswegs unerwartet - wird das Miná †destlohngesetz nicht in jedem Betrieb eins zu eins umgesetzt", sagte Studienautorin Alexandra Fedorets. Auch Ergebnisse von Zollkontrollen und Medienberichte wiesen auf Umgehungsstrategien durch "intransparente oder inoffizielle Arbeitszeitvereinbarungen" hin.

Grüne und Linke im Bundestag forderten "endlich" mehr Kontrollen. Der zuständigen Finanzkontrolle Schwarzá †arbeit (FKS) fehle dafür ausreichend Personal, wie Beate Müller-Gemmeke von den Grünen kritisierte. 900 Stellen seien nicht besetzt. Susanne Ferschl von den Linken forderte, die Mindestlohnkommission sollte schleunigst ihre Datengrundlage korrigieren und sich für verstärkte Kontrollen einsetzen.

Die Studie macht laut Müller-Gemmeke auch deutlich, wie wichtig die Dokumentationspflicht beim Mindestlohn ist. Ohne eine Pflicht, Anfang, Ende und Dauer der Arbeitszeit zu dokumentieren, sei ein Mindestlohn nichts wert.

Die DIW-Studie belegt mit hochgerechneten Zahlen aus den Befragungen für das SOEP auch, wie groß der Bereich der Niedrigeinkommen tatsächlich ist. Denn viele Erwerbstätige fallen nicht unter das Mindestlohngesetz - so etwa Selbstständige, Auszubildende oder Beschäftigte in Branchen, in denen längere Übergangsfristen vereinbart wurden. Danach gab es 2016 sogar 4,4 Millionen Menschen, die vertraglich unter 8,50 Euro Stundenlohn bekamen. Auf Basis der tatsächlichen Arbeitszeit waren es demnach sogar 6,7 Millionen.