Die Verbraucherzentrale NRW warnt vor einer teuren Abzockmasche. Das geht aus einem Bericht der Westfalenpost hervor. Betroffen sind demnach Hauseigentümer, denen eine überteuerte und obendrein meist unnötige energetische Sanierung aufgeschwatzt wird. Die Geschäftemacher würden ohne Vorankündigung klingeln und sich mit seriös klingenden Firmennamen wie "Institut" oder "Agentur" einen vertrauenserweckenden Anstrich geben. "Die Firmenvertreter kommen unangekündigt zu Verbrauchern nach Hause und drängen sie, sofort einen Vertrag abzuschließen", berichtet Beratungsstellenleiterin Alexandra Kopetzki von der Verbraucherzentrale im Ennepe-Ruhr-Kreis gegenüber dem Blatt.

So läuft es ab
Konkret sollen die Firmenvertreter so vorgehen: Die bisherige Firma habe die Arbeiten nicht korrekt durchgeführt, heißt es. Sofort müsse man also die neue Firma beauftragen, die dann später ordentlich zur Kasse bietet. Zehntausend Euro und mehr können dann schon mal auf der Rechnung stehen.

Eine andere Masche sei es, auf einen vermeintlich dringenden Sanierungsbedarf hinzuweisen, etwa weil der Keller angeblich feucht ist. Ohne Bedenkzeit, in der sie Notwendigkeit und Preis der Leistung überprüfen könnten, sollen die Verbraucherinnen und Verbraucher dann einen Auftrag erteilen.

Tipp: Schließen Sie nichts an der Haustüre ab. Seriöse Firmen klingeln nicht bei Ihnen und drängen Sie an Ort und Stelle zu einer Vertragsunterschrift.


Baugeld-Vergleich: Verschaffen Sie sich einen Überblick über die aktuellen Baugeldkonditionen überregionaler und regionaler Anbieter.