Montag, 11. Dezember 2017
Lade Login-Box.
 
DONAUKURIER

Steuer - Airbnb-Vermietung und das Finanzamt

Städten wie Berlin, München und Hamburg sind Online-Portale wie Airbnb ein Dorn im Auge, weil bezahlbarer Wohnraum immer knapper wird. Aber auch die Finanzämter interessieren sich dafür.

DONAUKURIER

Geld - Börsenausblick 2018

Anleger fragen sich, wie es 2018 weiter geht, schließlich hat sich der Dax seit Frühjahr 2009 fast verdreifacht. Das sagen die Experten.

Der Volkswagen-Konzern mit seinen zwölf Marken rechnet trotz zuletzt unerwartet hoher Kosten wegen des Dieselskandals mit einem kräftigen Plus im Gesamtjahr. Die ersten neun Monate steigerte der Konzern seinen Gewinn um mehr als 30 Prozent auf 7,7 Milliarden Euro. VW ist voller Zuversicht
Berlin

Bleibt das Urteil?

Berlin (AFP) Der in den USA zu sieben Jahren Haft verurteilte VW-Manager Oliver S. überlegt noch, ob er den strengen Richterspruch anficht.

Rennes: Salmonellen-Gefahr
Rennes

Salmonellen-Gefahr

Rennes (AFP) Der französische Molkereikonzern Lactalis ruft wegen Salmonellengefahr weltweit Babymilchprodukte zurück, nachdem mehr als 20 Babys in Frankreich erkrankt sind.

DONAUKURIER

Steuer - Airbnb-Vermietung und das Finanzamt

Städten wie Berlin, München und Hamburg sind Online-Portale wie Airbnb ein Dorn im Auge, weil bezahlbarer Wohnraum immer knapper wird. Aber auch die Finanzämter interessieren sich dafür.

DONAUKURIER

Steuer - Airbnb-Vermietung und das Finanzamt

Städten wie Berlin, München und Hamburg sind Online-Portale wie Airbnb ein Dorn im Auge, weil bezahlbarer Wohnraum immer knapper wird. Aber auch die Finanzämter interessieren sich dafür.

Die EU steht einem Zeitungsbericht zufolge kurz vor dem Abschluss eines Handelspakts mit Brasilien und drei weiteren Staaten Südamerikas. Rinder in Brasilien

Zeitung: EU steht kurz vor Handelspakt mit Südamerika

Die EU steht einem Zeitungsbericht zufolge kurz vor dem Abschluss eines Handelspakts mit Brasilien und drei weiteren Staaten Südamerikas. Das Abkommen mit dem Staatenbund Mercosur werde etwa 800 Millionen Konsumenten umfassen und solle vor allem den Export von Industriegütern und Lebensmitteln anfachen, berichtete die "Süddeutsche Zeitung" am Donnerstag. Zugleich könne es aber den Schutz der Verbraucher schwächen. 

Mindestlohn nur auf dem Papier

Berlin (AFP) Millionen Arbeitnehmer in Deutschland haben Anspruch auf den gesetzlichen Mindestlohn - bekommen ihn aber nicht. Betroffen sind vor allem Minijobber, Beschäftigte in kleinen Firmen, Frauen und Ausländer, heißt es in einer Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW).

Im Tarifstreit in der Metall- und Elektroindustrie haben die Arbeitgeber in der zweiten Verhandlungsrunde am Mittwoch ein Angebot vorgelegt. Zwei Prozent mehr Lohn und eine Einmalzahlung

Metall-Arbeitgeber legen erstes Angebot vor

Im Tarifstreit in der Metall- und Elektroindustrie haben die Arbeitgeber in der zweiten Verhandlungsrunde am Mittwoch ein Angebot vorgelegt. Knackpunkt der Verhandlungen sind aber vor allem die gegensätzlichen Vorstellungen zur Arbeitszeit.

Harte Strafe für die Vertuschung der Abgasmanipulationen bei Dieselfahrzeugen: Ein Volkswagen-Manager ist in den USA zu sieben Jahren Gefängnis und der Zahlung von 400.000 Dollar verurteilt worden. Er hatte sich schuldig bekannt. VW-Manager in den USA zu siebenjähriger Haftstrafe verurteilt
Washington

Siebenjährige Haftstrafe für VW-Manager in den USA

Washington (AFP) Wegen Vertuschung der Abgasmanipulationen bei Volkswagen ist ein Manager des Konzerns in den USA zu einer siebenjährigen Haftstrafe verurteilt worden. Wie ein Sprecher des Bundesgerichts in Detroit mitteilte, wurde gegen Oliver S. am Mittwoch außerdem eine Geldstrafe von 400.000 Dollar verhängt.

Die EU-Kommission legt am Mittwoch im Detail ihre Pläne für die Reform der Eurozone vor. Kommissionschef Jean-Claude Juncker hatte sich schon im September für einen "europäischen Wirtschafts- und Finanzminister" ausgesprochen. EU-Kommission legt Pläne für Reform der Eurozone vor

EU-Kommission legt Pläne für Reform der Eurozone vor

Die EU-Kommission legt am Mittwoch im Detail ihre Pläne für die Reform der Eurozone vor. Kommissionschef Jean-Claude Juncker hatte sich schon im September für einen "europäischen Wirtschafts- und Finanzminister" ausgesprochen.

Seite : 1 | 2 | 3 (3 Seiten)
Fehler melden