Wie die VW-Tochter gestern in Ingolstadt berichtete, konnte das Unternehmen weltweit rund 160 000 Autos an Kunden ausliefern - 4,5 Prozent mehr als im gleichen Monat des Vorjahres und ein neuer Absatzrekord für einen November.

Besonders kräftig ging es für die Marke mit den vier Ringen mit den Verkaufszahlen in Nordamerika (plus 13,6 Prozent) voran. In China setzte Audi 6,5 Prozent mehr Fahrzeuge ab als im Vergleichsmonat 2016. In Europa gab es hingegen ein leichtes Minus von 0,1 Prozent.

Audi Vertriebsvorstand Bram Schot erklärte der Mitteilung zufolge, der Hersteller wolle "trotz der Herausforderungen in einigen europäischen Märkten" den insgesamt positiven Trend im Dezember bestätigen. Die VW-Tochter sei zuversichtlich, "den Absatz von 2016 leicht zu übertreffen". Im vergangenen Jahr hatte Audi insgesamt mehr als 1,86 Millionen Fahrzeuge verkauft. Von Januar bis November 2017 wurden knapp 1,7 Millionen Autos abgesetzt - 0,8 Prozent weniger als im gleichen Zeitraum des Vorjahres.

Der Konkurrent Mercedes Benz verkaufte in diesem Jahr bislang knapp 2,1 Millionen Autos mit dem Stern - ein Zuwachs von 10,7 Prozent. BMW hat noch keine Absatzzahlen für November vorgelegt.